Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
29.
Bescheidenheit, ein Schmuck des Manns, steht jedem fein,
Doch doppelt jenem, der Grund hätte stolz zu seyn.

47.
Daß etwas gründlich du verstehst, ist nicht genug;
Geläufig muß dirs seyn, dann übest du's mit Fug.
Und ist es dir nur recht geläufig, brauchst du's gar
Nicht zu verstehn; das nimmst du leicht beim Rechnen wahr.
Der edlen Rechenkunst Vollkommenheit gedeiht
Am allerbesten bei Gedankenlosigkeit.


8*
29.
Beſcheidenheit, ein Schmuck des Manns, ſteht jedem fein,
Doch doppelt jenem, der Grund haͤtte ſtolz zu ſeyn.

47.
Daß etwas gruͤndlich du verſtehſt, iſt nicht genug;
Gelaͤufig muß dirs ſeyn, dann uͤbeſt du's mit Fug.
Und iſt es dir nur recht gelaͤufig, brauchſt du's gar
Nicht zu verſtehn; das nimmſt du leicht beim Rechnen wahr.
Der edlen Rechenkunſt Vollkommenheit gedeiht
Am allerbeſten bei Gedankenloſigkeit.


8*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0181" n="171"/>
            <lg n="29">
              <l>29.</l><lb/>
              <l>Be&#x017F;cheidenheit, ein Schmuck des Manns, &#x017F;teht jedem fein,</l><lb/>
              <l>Doch doppelt jenem, der Grund ha&#x0364;tte &#x017F;tolz zu &#x017F;eyn.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>47.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Daß etwas gru&#x0364;ndlich du ver&#x017F;teh&#x017F;t, i&#x017F;t nicht genug;</l><lb/>
              <l>Gela&#x0364;ufig muß dirs &#x017F;eyn, dann u&#x0364;be&#x017F;t du's mit Fug.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und i&#x017F;t es dir nur recht gela&#x0364;ufig, brauch&#x017F;t du's gar</l><lb/>
              <l>Nicht zu ver&#x017F;tehn; das nimm&#x017F;t du leicht beim Rechnen wahr.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Der edlen Rechenkun&#x017F;t Vollkommenheit gedeiht</l><lb/>
              <l>Am allerbe&#x017F;ten bei Gedankenlo&#x017F;igkeit.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig">8*</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0181] 29. Beſcheidenheit, ein Schmuck des Manns, ſteht jedem fein, Doch doppelt jenem, der Grund haͤtte ſtolz zu ſeyn. 47. Daß etwas gruͤndlich du verſtehſt, iſt nicht genug; Gelaͤufig muß dirs ſeyn, dann uͤbeſt du's mit Fug. Und iſt es dir nur recht gelaͤufig, brauchſt du's gar Nicht zu verſtehn; das nimmſt du leicht beim Rechnen wahr. Der edlen Rechenkunſt Vollkommenheit gedeiht Am allerbeſten bei Gedankenloſigkeit. 8*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/181
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/181>, abgerufen am 24.05.2018.