Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
48.
Den einen ehr' ich, der nach Idealem ringt;
Den andern acht' ich auch, dem Wirkliches gelingt.
Den aber lieb' ich, der nicht dis noch jenes wählt,
Der höchstes Ideal der Wirklichstheit vermählt.

49.
Vielseitigkeit gefällt an zierlichen Kristallen,
Das Licht gebrochen spielt darin mit Wohlgefallen.
Doch auch Einseitigkeit in rechter Art ist gut;
Die Lust des Himmels ist des Se'es Spiegelflut.

50.
Wo jeder misversteht den andern unwillkürlich,
Und misverstanden selbst zu seyn klagt ungebürlich;
Was bleibt da Lernenden zu lernen? Misverstand;
Da lerne lieber nichts! Das ist gewiß Verstand.

48.
Den einen ehr' ich, der nach Idealem ringt;
Den andern acht' ich auch, dem Wirkliches gelingt.
Den aber lieb' ich, der nicht dis noch jenes waͤhlt,
Der hoͤchſtes Ideal der Wirklichſtheit vermaͤhlt.

49.
Vielſeitigkeit gefaͤllt an zierlichen Kriſtallen,
Das Licht gebrochen ſpielt darin mit Wohlgefallen.
Doch auch Einſeitigkeit in rechter Art iſt gut;
Die Luſt des Himmels iſt des Se'es Spiegelflut.

50.
Wo jeder misverſteht den andern unwillkuͤrlich,
Und misverſtanden ſelbſt zu ſeyn klagt ungebuͤrlich;
Was bleibt da Lernenden zu lernen? Misverſtand;
Da lerne lieber nichts! Das iſt gewiß Verſtand.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0182" n="172"/>
        <div n="2">
          <head>48.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Den einen ehr' ich, der nach Idealem ringt;</l><lb/>
              <l>Den andern acht' ich auch, dem Wirkliches gelingt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Den aber lieb' ich, der nicht dis noch jenes wa&#x0364;hlt,</l><lb/>
              <l>Der ho&#x0364;ch&#x017F;tes Ideal der Wirklich&#x017F;theit verma&#x0364;hlt.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>49.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Viel&#x017F;eitigkeit gefa&#x0364;llt an zierlichen Kri&#x017F;tallen,</l><lb/>
              <l>Das Licht gebrochen &#x017F;pielt darin mit Wohlgefallen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Doch auch Ein&#x017F;eitigkeit in rechter Art i&#x017F;t gut;</l><lb/>
              <l>Die Lu&#x017F;t des Himmels i&#x017F;t des Se'es Spiegelflut.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>50.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wo jeder misver&#x017F;teht den andern unwillku&#x0364;rlich,</l><lb/>
              <l>Und misver&#x017F;tanden &#x017F;elb&#x017F;t zu &#x017F;eyn klagt ungebu&#x0364;rlich;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Was bleibt da Lernenden zu lernen? Misver&#x017F;tand;</l><lb/>
              <l>Da lerne lieber nichts! Das i&#x017F;t gewiß Ver&#x017F;tand.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0182] 48. Den einen ehr' ich, der nach Idealem ringt; Den andern acht' ich auch, dem Wirkliches gelingt. Den aber lieb' ich, der nicht dis noch jenes waͤhlt, Der hoͤchſtes Ideal der Wirklichſtheit vermaͤhlt. 49. Vielſeitigkeit gefaͤllt an zierlichen Kriſtallen, Das Licht gebrochen ſpielt darin mit Wohlgefallen. Doch auch Einſeitigkeit in rechter Art iſt gut; Die Luſt des Himmels iſt des Se'es Spiegelflut. 50. Wo jeder misverſteht den andern unwillkuͤrlich, Und misverſtanden ſelbſt zu ſeyn klagt ungebuͤrlich; Was bleibt da Lernenden zu lernen? Misverſtand; Da lerne lieber nichts! Das iſt gewiß Verſtand.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/182
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 172. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/182>, abgerufen am 24.05.2018.