Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
51.
Viel besser, daß ein Volk nur einen Irrthum habe,
Als eine Wahrheit für sich selber jeder Knabe.
Viel besser, daß den Dienst ein großer Götz besitze,
Als jeder für sein Haus sich einen kleinen schnitze.
Der Unsinn machte mir nicht die Erbitterung,
Als der Gesinnungszwist, die Sinnzersplitterung.

52.
Zu lehren glaubt' ich oft, was ich an mir erfuhr,
Und sah dann: ich umschrieb ein altes Sprichwort nur.
Das eben ist die Art des Sprichworts: wir gewahren
Erst seinen Sinn, wenn wir ihn an uns selbst erfahren.

51.
Viel beſſer, daß ein Volk nur einen Irrthum habe,
Als eine Wahrheit fuͤr ſich ſelber jeder Knabe.
Viel beſſer, daß den Dienſt ein großer Goͤtz beſitze,
Als jeder fuͤr ſein Haus ſich einen kleinen ſchnitze.
Der Unſinn machte mir nicht die Erbitterung,
Als der Geſinnungszwiſt, die Sinnzerſplitterung.

52.
Zu lehren glaubt' ich oft, was ich an mir erfuhr,
Und ſah dann: ich umſchrieb ein altes Sprichwort nur.
Das eben iſt die Art des Sprichworts: wir gewahren
Erſt ſeinen Sinn, wenn wir ihn an uns ſelbſt erfahren.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0183" n="173"/>
        <div n="2">
          <head>51.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Viel be&#x017F;&#x017F;er, daß ein Volk nur einen Irrthum habe,</l><lb/>
              <l>Als eine Wahrheit fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elber jeder Knabe.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Viel be&#x017F;&#x017F;er, daß den Dien&#x017F;t ein großer Go&#x0364;tz be&#x017F;itze,</l><lb/>
              <l>Als jeder fu&#x0364;r &#x017F;ein Haus &#x017F;ich einen kleinen &#x017F;chnitze.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Der Un&#x017F;inn machte mir nicht die Erbitterung,</l><lb/>
              <l>Als der Ge&#x017F;innungszwi&#x017F;t, die Sinnzer&#x017F;plitterung.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>52.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Zu lehren glaubt' ich oft, was ich an mir erfuhr,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ah dann: ich um&#x017F;chrieb ein altes Sprichwort nur.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Das eben i&#x017F;t die Art des Sprichworts: wir gewahren</l><lb/>
              <l>Er&#x017F;t &#x017F;einen Sinn, wenn wir ihn an uns &#x017F;elb&#x017F;t erfahren.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0183] 51. Viel beſſer, daß ein Volk nur einen Irrthum habe, Als eine Wahrheit fuͤr ſich ſelber jeder Knabe. Viel beſſer, daß den Dienſt ein großer Goͤtz beſitze, Als jeder fuͤr ſein Haus ſich einen kleinen ſchnitze. Der Unſinn machte mir nicht die Erbitterung, Als der Geſinnungszwiſt, die Sinnzerſplitterung. 52. Zu lehren glaubt' ich oft, was ich an mir erfuhr, Und ſah dann: ich umſchrieb ein altes Sprichwort nur. Das eben iſt die Art des Sprichworts: wir gewahren Erſt ſeinen Sinn, wenn wir ihn an uns ſelbſt erfahren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/183
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/183>, abgerufen am 24.05.2018.