Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
54.
Ich habe nun genug die Fluren mir beschaut,
Und mich an Blumenschrift nach meinem Sinn erbaut.
Ich suche schönere nicht mehr im Erdenreich,
Denn alle Fluren sehn in Einem doch sich gleich.
O buntes Einerlei, statt deiner möcht' ich Auen
Einmal ganz andre mit ganz andern Augen schauen.

55.
Der Vogel, der wie sonst sein Abendlied mir bringt,
O wie so eigen heut es mir zu Herzen klingt.
Was ist es? er hat heut nicht einen von den Tagen,
Den letzten Sommertag hat er zu Grab zu tragen.
Die gute Nacht ist, die mir bietet sein Gesang,
Auf keine kurze Nacht, auf einen Winter lang.

54.
Ich habe nun genug die Fluren mir beſchaut,
Und mich an Blumenſchrift nach meinem Sinn erbaut.
Ich ſuche ſchoͤnere nicht mehr im Erdenreich,
Denn alle Fluren ſehn in Einem doch ſich gleich.
O buntes Einerlei, ſtatt deiner moͤcht' ich Auen
Einmal ganz andre mit ganz andern Augen ſchauen.

55.
Der Vogel, der wie ſonſt ſein Abendlied mir bringt,
O wie ſo eigen heut es mir zu Herzen klingt.
Was iſt es? er hat heut nicht einen von den Tagen,
Den letzten Sommertag hat er zu Grab zu tragen.
Die gute Nacht iſt, die mir bietet ſein Geſang,
Auf keine kurze Nacht, auf einen Winter lang.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0185" n="175"/>
        <div n="2">
          <head>54.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ich habe nun genug die Fluren mir be&#x017F;chaut,</l><lb/>
              <l>Und mich an Blumen&#x017F;chrift nach meinem Sinn erbaut.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ich &#x017F;uche &#x017F;cho&#x0364;nere nicht mehr im Erdenreich,</l><lb/>
              <l>Denn alle Fluren &#x017F;ehn in Einem doch &#x017F;ich gleich.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>O buntes Einerlei, &#x017F;tatt deiner mo&#x0364;cht' ich Auen</l><lb/>
              <l>Einmal ganz andre mit ganz andern Augen &#x017F;chauen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>55.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Vogel, der wie &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;ein Abendlied mir bringt,</l><lb/>
              <l>O wie &#x017F;o eigen heut es mir zu Herzen klingt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Was i&#x017F;t es? er hat heut nicht einen von den Tagen,</l><lb/>
              <l>Den letzten Sommertag hat er zu Grab zu tragen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Die gute Nacht i&#x017F;t, die mir bietet &#x017F;ein Ge&#x017F;ang,</l><lb/>
              <l>Auf keine kurze Nacht, auf einen Winter lang.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0185] 54. Ich habe nun genug die Fluren mir beſchaut, Und mich an Blumenſchrift nach meinem Sinn erbaut. Ich ſuche ſchoͤnere nicht mehr im Erdenreich, Denn alle Fluren ſehn in Einem doch ſich gleich. O buntes Einerlei, ſtatt deiner moͤcht' ich Auen Einmal ganz andre mit ganz andern Augen ſchauen. 55. Der Vogel, der wie ſonſt ſein Abendlied mir bringt, O wie ſo eigen heut es mir zu Herzen klingt. Was iſt es? er hat heut nicht einen von den Tagen, Den letzten Sommertag hat er zu Grab zu tragen. Die gute Nacht iſt, die mir bietet ſein Geſang, Auf keine kurze Nacht, auf einen Winter lang.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/185
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/185>, abgerufen am 26.09.2018.