Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
60.
Wenn es dir nicht bequem, behaglich ist und gut,
In unbemerktem Fall rinnt deines Daseyns Flut;
So scheuest du dich wol das Kleinste zu verrücken
An des Gewohnten auch bedeutunglosen Stücken,
Aus Furcht, zu rühren an verborgnen Talisman,
Durch deß Zertrümmerung dein Glück zertrümmern kann.

61.
Nie such' ich in der Nacht den Schlummer auf den Pfühlen,
Ohn' erst mein liebstes Kind mit Händen anzufühlen.
Und wenn ich ihm befühlt die Hand und das Gesicht
Im Dunkeln, ists genug, zu sehen brauch' ichs nicht.
Zwar weiß ich wohl, nicht wird ihm die Berührung nützen,
Wenn bessre Mächte nicht die Nacht-durch es beschützen.
60.
Wenn es dir nicht bequem, behaglich iſt und gut,
In unbemerktem Fall rinnt deines Daſeyns Flut;
So ſcheueſt du dich wol das Kleinſte zu verruͤcken
An des Gewohnten auch bedeutungloſen Stuͤcken,
Aus Furcht, zu ruͤhren an verborgnen Talisman,
Durch deß Zertruͤmmerung dein Gluͤck zertruͤmmern kann.

61.
Nie ſuch' ich in der Nacht den Schlummer auf den Pfuͤhlen,
Ohn' erſt mein liebſtes Kind mit Haͤnden anzufuͤhlen.
Und wenn ich ihm befuͤhlt die Hand und das Geſicht
Im Dunkeln, iſts genug, zu ſehen brauch' ichs nicht.
Zwar weiß ich wohl, nicht wird ihm die Beruͤhrung nuͤtzen,
Wenn beſſre Maͤchte nicht die Nacht-durch es beſchuͤtzen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0188" n="178"/>
        <div n="2">
          <head>60.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wenn es dir nicht bequem, behaglich i&#x017F;t und gut,</l><lb/>
              <l>In unbemerktem Fall rinnt deines Da&#x017F;eyns Flut;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>So &#x017F;cheue&#x017F;t du dich wol das Klein&#x017F;te zu verru&#x0364;cken</l><lb/>
              <l>An des Gewohnten auch bedeutunglo&#x017F;en Stu&#x0364;cken,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Aus Furcht, zu ru&#x0364;hren an verborgnen Talisman,</l><lb/>
              <l>Durch deß Zertru&#x0364;mmerung dein Glu&#x0364;ck zertru&#x0364;mmern kann.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>61.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Nie &#x017F;uch' ich in der Nacht den Schlummer auf den Pfu&#x0364;hlen,</l><lb/>
              <l>Ohn' er&#x017F;t mein lieb&#x017F;tes Kind mit Ha&#x0364;nden anzufu&#x0364;hlen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und wenn ich ihm befu&#x0364;hlt die Hand und das Ge&#x017F;icht</l><lb/>
              <l>Im Dunkeln, i&#x017F;ts genug, zu &#x017F;ehen brauch' ichs nicht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Zwar weiß ich wohl, nicht wird ihm die Beru&#x0364;hrung nu&#x0364;tzen,</l><lb/>
              <l>Wenn be&#x017F;&#x017F;re Ma&#x0364;chte nicht die Nacht-durch es be&#x017F;chu&#x0364;tzen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0188] 60. Wenn es dir nicht bequem, behaglich iſt und gut, In unbemerktem Fall rinnt deines Daſeyns Flut; So ſcheueſt du dich wol das Kleinſte zu verruͤcken An des Gewohnten auch bedeutungloſen Stuͤcken, Aus Furcht, zu ruͤhren an verborgnen Talisman, Durch deß Zertruͤmmerung dein Gluͤck zertruͤmmern kann. 61. Nie ſuch' ich in der Nacht den Schlummer auf den Pfuͤhlen, Ohn' erſt mein liebſtes Kind mit Haͤnden anzufuͤhlen. Und wenn ich ihm befuͤhlt die Hand und das Geſicht Im Dunkeln, iſts genug, zu ſehen brauch' ichs nicht. Zwar weiß ich wohl, nicht wird ihm die Beruͤhrung nuͤtzen, Wenn beſſre Maͤchte nicht die Nacht-durch es beſchuͤtzen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/188
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/188>, abgerufen am 26.09.2018.