Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
8.
Wenn das Erhabne staunt die junge Menschheit an,
Spricht sie im hellen Traum: das hat der Gott gethan.
Und wenn sie zum Gefühl des Schönen dann erwacht,
Bekennt sie freudig stolz: Es hats der Mensch vollbracht.
Und wenn zum Wahren einst sie reift, wird sie erkennen,
Es thuts im Menschen Gott, der nicht von ihm zu trennen.

9.
Die Sekten alle sind im Glauben einverstanden,
Es sei ein höchstes Gut zu suchen und vorhanden.
Wo es zu finden sei, das ist die erste Spaltung,
Und wie zu suchen? das des weitern Streits Entfaltung.
Der eine steckte hoch das Ziel, der andre tiefer,
Danach nach seiner Kraft dann kroch er oder lief er.
8.
Wenn das Erhabne ſtaunt die junge Menſchheit an,
Spricht ſie im hellen Traum: das hat der Gott gethan.
Und wenn ſie zum Gefuͤhl des Schoͤnen dann erwacht,
Bekennt ſie freudig ſtolz: Es hats der Menſch vollbracht.
Und wenn zum Wahren einſt ſie reift, wird ſie erkennen,
Es thuts im Menſchen Gott, der nicht von ihm zu trennen.

9.
Die Sekten alle ſind im Glauben einverſtanden,
Es ſei ein hoͤchſtes Gut zu ſuchen und vorhanden.
Wo es zu finden ſei, das iſt die erſte Spaltung,
Und wie zu ſuchen? das des weitern Streits Entfaltung.
Der eine ſteckte hoch das Ziel, der andre tiefer,
Danach nach ſeiner Kraft dann kroch er oder lief er.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0019" n="9"/>
        <div n="2">
          <head>8.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wenn das Erhabne &#x017F;taunt die junge Men&#x017F;chheit an,</l><lb/>
              <l>Spricht &#x017F;ie im hellen Traum: das hat der Gott gethan.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und wenn &#x017F;ie zum Gefu&#x0364;hl des Scho&#x0364;nen dann erwacht,</l><lb/>
              <l>Bekennt &#x017F;ie freudig &#x017F;tolz: Es hats der Men&#x017F;ch vollbracht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Und wenn zum Wahren ein&#x017F;t &#x017F;ie reift, wird &#x017F;ie erkennen,</l><lb/>
              <l>Es thuts im Men&#x017F;chen Gott, der nicht von ihm zu trennen.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>9.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Die Sekten alle &#x017F;ind im Glauben einver&#x017F;tanden,</l><lb/>
              <l>Es &#x017F;ei ein ho&#x0364;ch&#x017F;tes Gut zu &#x017F;uchen und vorhanden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wo es zu finden &#x017F;ei, das i&#x017F;t die er&#x017F;te Spaltung,</l><lb/>
              <l>Und wie zu &#x017F;uchen? das des weitern Streits Entfaltung.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Der eine &#x017F;teckte hoch das Ziel, der andre tiefer,</l><lb/>
              <l>Danach nach &#x017F;einer Kraft dann kroch er oder lief er.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0019] 8. Wenn das Erhabne ſtaunt die junge Menſchheit an, Spricht ſie im hellen Traum: das hat der Gott gethan. Und wenn ſie zum Gefuͤhl des Schoͤnen dann erwacht, Bekennt ſie freudig ſtolz: Es hats der Menſch vollbracht. Und wenn zum Wahren einſt ſie reift, wird ſie erkennen, Es thuts im Menſchen Gott, der nicht von ihm zu trennen. 9. Die Sekten alle ſind im Glauben einverſtanden, Es ſei ein hoͤchſtes Gut zu ſuchen und vorhanden. Wo es zu finden ſei, das iſt die erſte Spaltung, Und wie zu ſuchen? das des weitern Streits Entfaltung. Der eine ſteckte hoch das Ziel, der andre tiefer, Danach nach ſeiner Kraft dann kroch er oder lief er.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/19
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/19>, abgerufen am 24.05.2018.