Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
65.
Die Blätter, die so fest jüngst saßen an den Stielen,
Ich dachte daß sie nicht vor einem Monat fielen.
Frisch, hofft' ich, sollten sie tief in den Winter dauern;
Auf einmal rieseln sie herab in bangen Schauern.
Kein Sturm hat sie geknickt, kein Frost hat sie verletzt;
Was hat sich in der Luft, im Baumsaft was zersetzt?
Wodurch verkommen sind sie so auf einmal nur?
Sie starben, Greisen gleich, am Nachlaß der Natur.

66.
So wenig achtest du der Welt und ihres Guts,
Daß, was du nicht bedarfst, du hingibst frohes Muths.
Du mußt nur deinen Sinn den Weltlichen verhehlen,
Sonst werden sie auch das, was du bedarfst, dir stehlen.

65.
Die Blaͤtter, die ſo feſt juͤngſt ſaßen an den Stielen,
Ich dachte daß ſie nicht vor einem Monat fielen.
Friſch, hofft' ich, ſollten ſie tief in den Winter dauern;
Auf einmal rieſeln ſie herab in bangen Schauern.
Kein Sturm hat ſie geknickt, kein Froſt hat ſie verletzt;
Was hat ſich in der Luft, im Baumſaft was zerſetzt?
Wodurch verkommen ſind ſie ſo auf einmal nur?
Sie ſtarben, Greiſen gleich, am Nachlaß der Natur.

66.
So wenig achteſt du der Welt und ihres Guts,
Daß, was du nicht bedarfſt, du hingibſt frohes Muths.
Du mußt nur deinen Sinn den Weltlichen verhehlen,
Sonſt werden ſie auch das, was du bedarfſt, dir ſtehlen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0191" n="181"/>
        <div n="2">
          <head>65.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Die Bla&#x0364;tter, die &#x017F;o fe&#x017F;t ju&#x0364;ng&#x017F;t &#x017F;aßen an den Stielen,</l><lb/>
              <l>Ich dachte daß &#x017F;ie nicht vor einem Monat fielen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Fri&#x017F;ch, hofft' ich, &#x017F;ollten &#x017F;ie tief in den Winter dauern;</l><lb/>
              <l>Auf einmal rie&#x017F;eln &#x017F;ie herab in bangen Schauern.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Kein Sturm hat &#x017F;ie geknickt, kein Fro&#x017F;t hat &#x017F;ie verletzt;</l><lb/>
              <l>Was hat &#x017F;ich in der Luft, im Baum&#x017F;aft was zer&#x017F;etzt?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Wodurch verkommen &#x017F;ind &#x017F;ie &#x017F;o auf einmal nur?</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;tarben, Grei&#x017F;en gleich, am Nachlaß der Natur.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>66.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>So wenig achte&#x017F;t du der Welt und ihres Guts,</l><lb/>
              <l>Daß, was du nicht bedarf&#x017F;t, du hingib&#x017F;t frohes Muths.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Du mußt nur deinen Sinn den Weltlichen verhehlen,</l><lb/>
              <l>Son&#x017F;t werden &#x017F;ie auch das, was du bedarf&#x017F;t, dir &#x017F;tehlen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0191] 65. Die Blaͤtter, die ſo feſt juͤngſt ſaßen an den Stielen, Ich dachte daß ſie nicht vor einem Monat fielen. Friſch, hofft' ich, ſollten ſie tief in den Winter dauern; Auf einmal rieſeln ſie herab in bangen Schauern. Kein Sturm hat ſie geknickt, kein Froſt hat ſie verletzt; Was hat ſich in der Luft, im Baumſaft was zerſetzt? Wodurch verkommen ſind ſie ſo auf einmal nur? Sie ſtarben, Greiſen gleich, am Nachlaß der Natur. 66. So wenig achteſt du der Welt und ihres Guts, Daß, was du nicht bedarfſt, du hingibſt frohes Muths. Du mußt nur deinen Sinn den Weltlichen verhehlen, Sonſt werden ſie auch das, was du bedarfſt, dir ſtehlen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/191
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/191>, abgerufen am 24.05.2018.