Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
70.
Gar manches, was gewis du nennst, ist ungewis;
Die Sprache selber, die du redest, sagt mir dis.
Wenn ich will wissen: wer? und du's nicht sagen willst;
Was ist das Wort, womit du meine Neugier stillst?
Dis: Ein gewisser ist's. Weiß ich es nun gewisser?
Nein! Dein Gewisser ist für mich ein Ungewisser.
Du gibst dir nur den Schein, indem du Ungewisses
Mir kund thust, daß du kund auch könntest thun Gewisses.

71.
Aus Eigennutz entspringt die Dankbarkeit der Meisten,
Für einen Dienst, den wir geleistet oder leisten.
Doch ist die Dankbarkeit auch so der schönste Lohn,
Den selbst man soll mit Dank annehmen, nicht mit Hohn.
Sei dankbar, daß den Dank der Eigennutz dir bringt,
Daß aus so schlechtem Grund so edler Trieb entspringt.

70.
Gar manches, was gewis du nennſt, iſt ungewis;
Die Sprache ſelber, die du redeſt, ſagt mir dis.
Wenn ich will wiſſen: wer? und du's nicht ſagen willſt;
Was iſt das Wort, womit du meine Neugier ſtillſt?
Dis: Ein gewiſſer iſt's. Weiß ich es nun gewiſſer?
Nein! Dein Gewiſſer iſt fuͤr mich ein Ungewiſſer.
Du gibſt dir nur den Schein, indem du Ungewiſſes
Mir kund thuſt, daß du kund auch koͤnnteſt thun Gewiſſes.

71.
Aus Eigennutz entſpringt die Dankbarkeit der Meiſten,
Fuͤr einen Dienſt, den wir geleiſtet oder leiſten.
Doch iſt die Dankbarkeit auch ſo der ſchoͤnſte Lohn,
Den ſelbſt man ſoll mit Dank annehmen, nicht mit Hohn.
Sei dankbar, daß den Dank der Eigennutz dir bringt,
Daß aus ſo ſchlechtem Grund ſo edler Trieb entſpringt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0194" n="184"/>
        <div n="2">
          <head>70.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Gar manches, was gewis du nenn&#x017F;t, i&#x017F;t ungewis;</l><lb/>
              <l>Die Sprache &#x017F;elber, die du rede&#x017F;t, &#x017F;agt mir dis.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wenn ich will wi&#x017F;&#x017F;en: wer? und du's nicht &#x017F;agen will&#x017F;t;</l><lb/>
              <l>Was i&#x017F;t das Wort, womit du meine Neugier &#x017F;till&#x017F;t?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Dis: Ein gewi&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t's. Weiß ich es nun gewi&#x017F;&#x017F;er?</l><lb/>
              <l>Nein! Dein Gewi&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t fu&#x0364;r mich ein Ungewi&#x017F;&#x017F;er.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Du gib&#x017F;t dir nur den Schein, indem du Ungewi&#x017F;&#x017F;es</l><lb/>
              <l>Mir kund thu&#x017F;t, daß du kund auch ko&#x0364;nnte&#x017F;t thun Gewi&#x017F;&#x017F;es.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>71.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Aus Eigennutz ent&#x017F;pringt die Dankbarkeit der Mei&#x017F;ten,</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;r einen Dien&#x017F;t, den wir gelei&#x017F;tet oder lei&#x017F;ten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Doch i&#x017F;t die Dankbarkeit auch &#x017F;o der &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Lohn,</l><lb/>
              <l>Den &#x017F;elb&#x017F;t man &#x017F;oll mit Dank annehmen, nicht mit Hohn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Sei dankbar, daß den Dank der Eigennutz dir bringt,</l><lb/>
              <l>Daß aus &#x017F;o &#x017F;chlechtem Grund &#x017F;o edler Trieb ent&#x017F;pringt.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[184/0194] 70. Gar manches, was gewis du nennſt, iſt ungewis; Die Sprache ſelber, die du redeſt, ſagt mir dis. Wenn ich will wiſſen: wer? und du's nicht ſagen willſt; Was iſt das Wort, womit du meine Neugier ſtillſt? Dis: Ein gewiſſer iſt's. Weiß ich es nun gewiſſer? Nein! Dein Gewiſſer iſt fuͤr mich ein Ungewiſſer. Du gibſt dir nur den Schein, indem du Ungewiſſes Mir kund thuſt, daß du kund auch koͤnnteſt thun Gewiſſes. 71. Aus Eigennutz entſpringt die Dankbarkeit der Meiſten, Fuͤr einen Dienſt, den wir geleiſtet oder leiſten. Doch iſt die Dankbarkeit auch ſo der ſchoͤnſte Lohn, Den ſelbſt man ſoll mit Dank annehmen, nicht mit Hohn. Sei dankbar, daß den Dank der Eigennutz dir bringt, Daß aus ſo ſchlechtem Grund ſo edler Trieb entſpringt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/194
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 184. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/194>, abgerufen am 26.09.2018.