Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
74.
Zu lesen lieb' ich nicht, was aneinander hängt
So daß ein jeder Schritt zum andern vorwerts drängt;
Wo, wenn ich aus der Bahn hab' einen Schritt gethan,
Ich sie verlor, und muß von vorne fangen an.
Zu lesen lieb' ich das, wo ich auf jedem Schritte
Zugleich am Anfang bin, am End' und in der Mitte;
Wo stillzustehen, fortzufahren, abzubrechen
In meiner Willkür steht, und mit darein zu sprechen.
Den Dichter lieb' ich, der für mich versteht zu pflanzen
Ein Ganzes, das besteht aus tausend kleinen Ganzen.

74.
Zu leſen lieb' ich nicht, was aneinander haͤngt
So daß ein jeder Schritt zum andern vorwerts draͤngt;
Wo, wenn ich aus der Bahn hab' einen Schritt gethan,
Ich ſie verlor, und muß von vorne fangen an.
Zu leſen lieb' ich das, wo ich auf jedem Schritte
Zugleich am Anfang bin, am End' und in der Mitte;
Wo ſtillzuſtehen, fortzufahren, abzubrechen
In meiner Willkuͤr ſteht, und mit darein zu ſprechen.
Den Dichter lieb' ich, der fuͤr mich verſteht zu pflanzen
Ein Ganzes, das beſteht aus tauſend kleinen Ganzen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0197" n="187"/>
        <div n="2">
          <head>74.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Zu le&#x017F;en lieb' ich nicht, was aneinander ha&#x0364;ngt</l><lb/>
              <l>So daß ein jeder Schritt zum andern vorwerts dra&#x0364;ngt;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wo, wenn ich aus der Bahn hab' einen Schritt gethan,</l><lb/>
              <l>Ich &#x017F;ie verlor, und muß von vorne fangen an.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Zu le&#x017F;en lieb' ich das, wo ich auf jedem Schritte</l><lb/>
              <l>Zugleich am Anfang bin, am End' und in der Mitte;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Wo &#x017F;tillzu&#x017F;tehen, fortzufahren, abzubrechen</l><lb/>
              <l>In meiner Willku&#x0364;r &#x017F;teht, und mit darein zu &#x017F;prechen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Den Dichter lieb' ich, der fu&#x0364;r mich ver&#x017F;teht zu pflanzen</l><lb/>
              <l>Ein Ganzes, das be&#x017F;teht aus tau&#x017F;end kleinen Ganzen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0197] 74. Zu leſen lieb' ich nicht, was aneinander haͤngt So daß ein jeder Schritt zum andern vorwerts draͤngt; Wo, wenn ich aus der Bahn hab' einen Schritt gethan, Ich ſie verlor, und muß von vorne fangen an. Zu leſen lieb' ich das, wo ich auf jedem Schritte Zugleich am Anfang bin, am End' und in der Mitte; Wo ſtillzuſtehen, fortzufahren, abzubrechen In meiner Willkuͤr ſteht, und mit darein zu ſprechen. Den Dichter lieb' ich, der fuͤr mich verſteht zu pflanzen Ein Ganzes, das beſteht aus tauſend kleinen Ganzen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/197
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/197>, abgerufen am 26.09.2018.