Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
75.
Wanns an zu dämmern fängt, so ist der Tag nicht ferne;
Des tröst' ich mich, wann ich was schwerbegriffnes lerne.
Nur eines ist, woran mein Unmuth oft erlag:
Daß nach der Dämmerung kommt ein so grauer Tag.

76.
Gar viel belohnt die Müh nicht, es gelernt zu haben,
Wenn wir zur eignen Lust uns nicht die Mühe gaben.
Oft lohnet nicht das Ziel des Wegs Zurückelegung,
Doch der Spaziergang dient zu unserer Bewegung.

77.
Wer noch nichts rechtes ist, kann noch was rechtes werden;
Doch ein verkehrter wird sich niemals recht geberden.
Du bildest Falsches dir auf falsche Bildung ein;
Nie, o Verbildeter, wirst du gebildet sein.

75.
Wanns an zu daͤmmern faͤngt, ſo iſt der Tag nicht ferne;
Des troͤſt' ich mich, wann ich was ſchwerbegriffnes lerne.
Nur eines iſt, woran mein Unmuth oft erlag:
Daß nach der Daͤmmerung kommt ein ſo grauer Tag.

76.
Gar viel belohnt die Muͤh nicht, es gelernt zu haben,
Wenn wir zur eignen Luſt uns nicht die Muͤhe gaben.
Oft lohnet nicht das Ziel des Wegs Zuruͤckelegung,
Doch der Spaziergang dient zu unſerer Bewegung.

77.
Wer noch nichts rechtes iſt, kann noch was rechtes werden;
Doch ein verkehrter wird ſich niemals recht geberden.
Du bildeſt Falſches dir auf falſche Bildung ein;
Nie, o Verbildeter, wirſt du gebildet ſein.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0198" n="188"/>
        <div n="2">
          <head>75.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wanns an zu da&#x0364;mmern fa&#x0364;ngt, &#x017F;o i&#x017F;t der Tag nicht ferne;</l><lb/>
              <l>Des tro&#x0364;&#x017F;t' ich mich, wann ich was &#x017F;chwerbegriffnes lerne.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Nur eines i&#x017F;t, woran mein Unmuth oft erlag:</l><lb/>
              <l>Daß nach der Da&#x0364;mmerung kommt ein &#x017F;o grauer Tag.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>76.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Gar viel belohnt die Mu&#x0364;h nicht, es gelernt zu haben,</l><lb/>
              <l>Wenn wir zur eignen Lu&#x017F;t uns nicht die Mu&#x0364;he gaben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Oft lohnet nicht das Ziel des Wegs Zuru&#x0364;ckelegung,</l><lb/>
              <l>Doch der Spaziergang dient zu un&#x017F;erer Bewegung.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>77.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wer noch nichts rechtes i&#x017F;t, kann noch was rechtes werden;</l><lb/>
              <l>Doch ein verkehrter wird &#x017F;ich niemals recht geberden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Du bilde&#x017F;t Fal&#x017F;ches dir auf fal&#x017F;che Bildung ein;</l><lb/>
              <l>Nie, o Verbildeter, wir&#x017F;t du gebildet &#x017F;ein.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[188/0198] 75. Wanns an zu daͤmmern faͤngt, ſo iſt der Tag nicht ferne; Des troͤſt' ich mich, wann ich was ſchwerbegriffnes lerne. Nur eines iſt, woran mein Unmuth oft erlag: Daß nach der Daͤmmerung kommt ein ſo grauer Tag. 76. Gar viel belohnt die Muͤh nicht, es gelernt zu haben, Wenn wir zur eignen Luſt uns nicht die Muͤhe gaben. Oft lohnet nicht das Ziel des Wegs Zuruͤckelegung, Doch der Spaziergang dient zu unſerer Bewegung. 77. Wer noch nichts rechtes iſt, kann noch was rechtes werden; Doch ein verkehrter wird ſich niemals recht geberden. Du bildeſt Falſches dir auf falſche Bildung ein; Nie, o Verbildeter, wirſt du gebildet ſein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/198
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 188. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/198>, abgerufen am 24.05.2018.