Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
78.
Stets sah ich einen Mann, nicht wußt' ich wie er hieß;
Was ich erfragen wollt', und immer unterließ.
Auch einen Namen hört' ich nennen oft genug,
Und konnte nie den Mann erblicken, der ihn trug.
Neugierig war ich doch, wie ausseh der Genannte,
Neugierig, wie genannt sei der vom Sehn Bekannte.
Nun find' ich, jener Nam' ist eben dieser Mann,
Und alle beide gehn mich weiter nichts mehr an.

78.
Stets ſah ich einen Mann, nicht wußt' ich wie er hieß;
Was ich erfragen wollt', und immer unterließ.
Auch einen Namen hoͤrt' ich nennen oft genug,
Und konnte nie den Mann erblicken, der ihn trug.
Neugierig war ich doch, wie ausſeh der Genannte,
Neugierig, wie genannt ſei der vom Sehn Bekannte.
Nun find' ich, jener Nam' iſt eben dieſer Mann,
Und alle beide gehn mich weiter nichts mehr an.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0199" n="189"/>
        <div n="2">
          <head>78.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Stets &#x017F;ah ich einen Mann, nicht wußt' ich wie er hieß;</l><lb/>
              <l>Was ich erfragen wollt', und immer unterließ.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Auch einen Namen ho&#x0364;rt' ich nennen oft genug,</l><lb/>
              <l>Und konnte nie den Mann erblicken, der ihn trug.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Neugierig war ich doch, wie aus&#x017F;eh der Genannte,</l><lb/>
              <l>Neugierig, wie genannt &#x017F;ei der vom Sehn Bekannte.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Nun find' ich, jener Nam' i&#x017F;t eben die&#x017F;er Mann,</l><lb/>
              <l>Und alle beide gehn mich weiter nichts mehr an.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0199] 78. Stets ſah ich einen Mann, nicht wußt' ich wie er hieß; Was ich erfragen wollt', und immer unterließ. Auch einen Namen hoͤrt' ich nennen oft genug, Und konnte nie den Mann erblicken, der ihn trug. Neugierig war ich doch, wie ausſeh der Genannte, Neugierig, wie genannt ſei der vom Sehn Bekannte. Nun find' ich, jener Nam' iſt eben dieſer Mann, Und alle beide gehn mich weiter nichts mehr an.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/199
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/199>, abgerufen am 25.09.2018.