Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
79.
Du gibst dir viele Müh, Unarten abzuthun,
Doch schon zu deiner Art geworden sind sie nun.
Die Art nun, solcher Art Unarten abzulegen,
Erscheint als Unart selbst, drum laß sie unterwegen.
Geartet bist du so, daß du unartig scheinst,
Grad wenn der Unart du dich zu enthalten meinst.
Geartet bist du so, daß artig du erscheinest
Nur durch Unarten, die so artig du vereinest.

79.
Du gibſt dir viele Muͤh, Unarten abzuthun,
Doch ſchon zu deiner Art geworden ſind ſie nun.
Die Art nun, ſolcher Art Unarten abzulegen,
Erſcheint als Unart ſelbſt, drum laß ſie unterwegen.
Geartet biſt du ſo, daß du unartig ſcheinſt,
Grad wenn der Unart du dich zu enthalten meinſt.
Geartet biſt du ſo, daß artig du erſcheineſt
Nur durch Unarten, die ſo artig du vereineſt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0200" n="190"/>
        <div n="2">
          <head>79.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Du gib&#x017F;t dir viele Mu&#x0364;h, Unarten abzuthun,</l><lb/>
              <l>Doch &#x017F;chon zu deiner Art geworden &#x017F;ind &#x017F;ie nun.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die Art nun, &#x017F;olcher Art Unarten abzulegen,</l><lb/>
              <l>Er&#x017F;cheint als Unart &#x017F;elb&#x017F;t, drum laß &#x017F;ie unterwegen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Geartet bi&#x017F;t du &#x017F;o, daß du unartig &#x017F;chein&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Grad wenn der Unart du dich zu enthalten mein&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Geartet bi&#x017F;t du &#x017F;o, daß artig du er&#x017F;cheine&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Nur durch Unarten, die &#x017F;o artig du vereine&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[190/0200] 79. Du gibſt dir viele Muͤh, Unarten abzuthun, Doch ſchon zu deiner Art geworden ſind ſie nun. Die Art nun, ſolcher Art Unarten abzulegen, Erſcheint als Unart ſelbſt, drum laß ſie unterwegen. Geartet biſt du ſo, daß du unartig ſcheinſt, Grad wenn der Unart du dich zu enthalten meinſt. Geartet biſt du ſo, daß artig du erſcheineſt Nur durch Unarten, die ſo artig du vereineſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/200
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 190. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/200>, abgerufen am 26.09.2018.