Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
80.
Nicht jeden bösen Geist treibt guter Ruch vondannen,
Wol manchen lockt herbei der Dampf geweihter Pfannen.
Oft weicht ihr Uebelduft nur übelduft'gen Pflanzen,
Alswie vor Rauchtabak nicht halten Stand die Wanzen.

81.
Du scheuchtest den hinweg, der dir war unbequem;
Und nun er wegbleibt, ist dirs doch unangenehm.
Mit Vielem geht es so, das einen drückt und quält;
Man fühlt erst, daß mans braucht zum Leben, wann es fehlt.

80.
Nicht jeden boͤſen Geiſt treibt guter Ruch vondannen,
Wol manchen lockt herbei der Dampf geweihter Pfannen.
Oft weicht ihr Uebelduft nur uͤbelduft'gen Pflanzen,
Alswie vor Rauchtabak nicht halten Stand die Wanzen.

81.
Du ſcheuchteſt den hinweg, der dir war unbequem;
Und nun er wegbleibt, iſt dirs doch unangenehm.
Mit Vielem geht es ſo, das einen druͤckt und quaͤlt;
Man fuͤhlt erſt, daß mans braucht zum Leben, wann es fehlt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0201" n="191"/>
        <div n="2">
          <head>80.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Nicht jeden bo&#x0364;&#x017F;en Gei&#x017F;t treibt guter Ruch vondannen,</l><lb/>
              <l>Wol manchen lockt herbei der Dampf geweihter Pfannen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Oft weicht ihr Uebelduft nur u&#x0364;belduft'gen Pflanzen,</l><lb/>
              <l>Alswie vor Rauchtabak nicht halten Stand die Wanzen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>81.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Du &#x017F;cheuchte&#x017F;t den hinweg, der dir war unbequem;</l><lb/>
              <l>Und nun er wegbleibt, i&#x017F;t dirs doch unangenehm.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Mit Vielem geht es &#x017F;o, das einen dru&#x0364;ckt und qua&#x0364;lt;</l><lb/>
              <l>Man fu&#x0364;hlt er&#x017F;t, daß mans braucht zum Leben, wann es fehlt.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191/0201] 80. Nicht jeden boͤſen Geiſt treibt guter Ruch vondannen, Wol manchen lockt herbei der Dampf geweihter Pfannen. Oft weicht ihr Uebelduft nur uͤbelduft'gen Pflanzen, Alswie vor Rauchtabak nicht halten Stand die Wanzen. 81. Du ſcheuchteſt den hinweg, der dir war unbequem; Und nun er wegbleibt, iſt dirs doch unangenehm. Mit Vielem geht es ſo, das einen druͤckt und quaͤlt; Man fuͤhlt erſt, daß mans braucht zum Leben, wann es fehlt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/201
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 191. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/201>, abgerufen am 26.09.2018.