Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
84.
Es hat Natur dem Mann dazu das Weib beschieden,
Damit der Geist gestellt sei durch den Leib zufrieden.
Der Geist, wenn er den Zoll der Sinnenwelt gegeben,
In seine Reiche soll er ungehindert schweben.
Wenn Er im Innern nun des Lebens Früchte zeitigt,
Hat Sie die Störungen von außen ihm beseitigt.
Und was er so vollbringt, das hat sie mitvollbracht,
Weil sie für ihn gelebt, weil er für sie gedacht.
Fragt ihr, in welcher Schul' ich, was ich lehre, lernte?
Mein Liebesfrühling trägt nun seine Weisheitsernte.

Rückert Lehrgedicht. I. 9
84.
Es hat Natur dem Mann dazu das Weib beſchieden,
Damit der Geiſt geſtellt ſei durch den Leib zufrieden.
Der Geiſt, wenn er den Zoll der Sinnenwelt gegeben,
In ſeine Reiche ſoll er ungehindert ſchweben.
Wenn Er im Innern nun des Lebens Fruͤchte zeitigt,
Hat Sie die Stoͤrungen von außen ihm beſeitigt.
Und was er ſo vollbringt, das hat ſie mitvollbracht,
Weil ſie fuͤr ihn gelebt, weil er fuͤr ſie gedacht.
Fragt ihr, in welcher Schul' ich, was ich lehre, lernte?
Mein Liebesfruͤhling traͤgt nun ſeine Weisheitsernte.

Rückert Lehrgedicht. I. 9
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0203" n="193"/>
        <div n="2">
          <head>84.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Es hat Natur dem Mann dazu das Weib be&#x017F;chieden,</l><lb/>
              <l>Damit der Gei&#x017F;t ge&#x017F;tellt &#x017F;ei durch den Leib zufrieden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der Gei&#x017F;t, wenn er den Zoll der Sinnenwelt gegeben,</l><lb/>
              <l>In &#x017F;eine Reiche &#x017F;oll er ungehindert &#x017F;chweben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wenn Er im Innern nun des Lebens Fru&#x0364;chte zeitigt,</l><lb/>
              <l>Hat Sie die Sto&#x0364;rungen von außen ihm be&#x017F;eitigt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Und was er &#x017F;o vollbringt, das hat &#x017F;ie mitvollbracht,</l><lb/>
              <l>Weil &#x017F;ie fu&#x0364;r ihn gelebt, weil er fu&#x0364;r &#x017F;ie gedacht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Fragt ihr, in welcher Schul' ich, was ich lehre, lernte?</l><lb/>
              <l>Mein Liebesfru&#x0364;hling tra&#x0364;gt nun &#x017F;eine Weisheitsernte.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Rückert</hi> Lehrgedicht. I. 9</fw>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0203] 84. Es hat Natur dem Mann dazu das Weib beſchieden, Damit der Geiſt geſtellt ſei durch den Leib zufrieden. Der Geiſt, wenn er den Zoll der Sinnenwelt gegeben, In ſeine Reiche ſoll er ungehindert ſchweben. Wenn Er im Innern nun des Lebens Fruͤchte zeitigt, Hat Sie die Stoͤrungen von außen ihm beſeitigt. Und was er ſo vollbringt, das hat ſie mitvollbracht, Weil ſie fuͤr ihn gelebt, weil er fuͤr ſie gedacht. Fragt ihr, in welcher Schul' ich, was ich lehre, lernte? Mein Liebesfruͤhling traͤgt nun ſeine Weisheitsernte. Rückert Lehrgedicht. I. 9

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/203
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/203>, abgerufen am 24.05.2018.