Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
85.
Um Eines ist das Thier vom Menschen zu beneiden,
Daß es nicht sorgen darf, wie es sich solle kleiden.
Im Winter wächst sein Pelz, im Sommer här't er sich,
Der Jahrzeit stets gemäß und jedem Himmelstrich.
Das Kleid veraltet nie und kommt nicht aus der Mode,
Mit der Geburt wird's angelegt und ab im Tode.
Kein Wechsel ist erlaubt mit Purpur, Gold und Seide;
Und der Verschwendung bleibt kein Anlaß noch dem Neide.
Vom Thiere gilts allein: das Kleid macht nicht den Mann;
Weil keins vorm andern sich durchs Kleid auszeichnen kann.

85.
Um Eines iſt das Thier vom Menſchen zu beneiden,
Daß es nicht ſorgen darf, wie es ſich ſolle kleiden.
Im Winter waͤchſt ſein Pelz, im Sommer haͤr't er ſich,
Der Jahrzeit ſtets gemaͤß und jedem Himmelſtrich.
Das Kleid veraltet nie und kommt nicht aus der Mode,
Mit der Geburt wird's angelegt und ab im Tode.
Kein Wechſel iſt erlaubt mit Purpur, Gold und Seide;
Und der Verſchwendung bleibt kein Anlaß noch dem Neide.
Vom Thiere gilts allein: das Kleid macht nicht den Mann;
Weil keins vorm andern ſich durchs Kleid auszeichnen kann.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0204" n="194"/>
        <div n="2">
          <head>85.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Um Eines i&#x017F;t das Thier vom Men&#x017F;chen zu beneiden,</l><lb/>
              <l>Daß es nicht &#x017F;orgen darf, wie es &#x017F;ich &#x017F;olle kleiden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Im Winter wa&#x0364;ch&#x017F;t &#x017F;ein Pelz, im Sommer ha&#x0364;r't er &#x017F;ich,</l><lb/>
              <l>Der Jahrzeit &#x017F;tets gema&#x0364;ß und jedem Himmel&#x017F;trich.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Das Kleid veraltet nie und kommt nicht aus der Mode,</l><lb/>
              <l>Mit der Geburt wird's angelegt und ab im Tode.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Kein Wech&#x017F;el i&#x017F;t erlaubt mit Purpur, Gold und Seide;</l><lb/>
              <l>Und der Ver&#x017F;chwendung bleibt kein Anlaß noch dem Neide.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Vom Thiere gilts allein: das Kleid macht nicht den Mann;</l><lb/>
              <l>Weil keins vorm andern &#x017F;ich durchs Kleid auszeichnen kann.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0204] 85. Um Eines iſt das Thier vom Menſchen zu beneiden, Daß es nicht ſorgen darf, wie es ſich ſolle kleiden. Im Winter waͤchſt ſein Pelz, im Sommer haͤr't er ſich, Der Jahrzeit ſtets gemaͤß und jedem Himmelſtrich. Das Kleid veraltet nie und kommt nicht aus der Mode, Mit der Geburt wird's angelegt und ab im Tode. Kein Wechſel iſt erlaubt mit Purpur, Gold und Seide; Und der Verſchwendung bleibt kein Anlaß noch dem Neide. Vom Thiere gilts allein: das Kleid macht nicht den Mann; Weil keins vorm andern ſich durchs Kleid auszeichnen kann.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/204
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/204>, abgerufen am 26.05.2018.