Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
88.
Ich weiß vier Wissende, ein fünfter geht mit drein;
Die viere wissen nichts, der fünfte weiß allein.
Der eine weiß zum Ruhm, der andre zum Genuß,
Der dritte zum Erwerb, der vierte zum Verdruß.
Der fünfte weiß nicht, was, woher, wozu ers weiß,
Stralt Wärm' aus wie die Sonn', und wird ihm selbst nicht heiß.

89.
Sie haben mich gelobt, und mich dadurch beschämt;
Getadelt haben sie, und meinen Muth gelähmt.
Entweder haben sie mir Lob und Tadel schlecht
Gegeben, oder ich genommen es nicht recht.
Ein stärkendes Gefühl soll Lob und Tadel geben,
Daß etwas ist erreicht, und mehr noch anzustreben.

88.
Ich weiß vier Wiſſende, ein fuͤnfter geht mit drein;
Die viere wiſſen nichts, der fuͤnfte weiß allein.
Der eine weiß zum Ruhm, der andre zum Genuß,
Der dritte zum Erwerb, der vierte zum Verdruß.
Der fuͤnfte weiß nicht, was, woher, wozu ers weiß,
Stralt Waͤrm' aus wie die Sonn', und wird ihm ſelbſt nicht heiß.

89.
Sie haben mich gelobt, und mich dadurch beſchaͤmt;
Getadelt haben ſie, und meinen Muth gelaͤhmt.
Entweder haben ſie mir Lob und Tadel ſchlecht
Gegeben, oder ich genommen es nicht recht.
Ein ſtaͤrkendes Gefuͤhl ſoll Lob und Tadel geben,
Daß etwas iſt erreicht, und mehr noch anzuſtreben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0206" n="196"/>
        <div n="2">
          <head>88.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ich weiß vier Wi&#x017F;&#x017F;ende, ein fu&#x0364;nfter geht mit drein;</l><lb/>
              <l>Die viere wi&#x017F;&#x017F;en nichts, der fu&#x0364;nfte weiß allein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der eine weiß zum Ruhm, der andre zum Genuß,</l><lb/>
              <l>Der dritte zum Erwerb, der vierte zum Verdruß.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Der fu&#x0364;nfte weiß nicht, was, woher, wozu ers weiß,</l><lb/>
              <l>Stralt Wa&#x0364;rm' aus wie die Sonn', und wird ihm &#x017F;elb&#x017F;t nicht heiß.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>89.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Sie haben mich gelobt, und mich dadurch be&#x017F;cha&#x0364;mt;</l><lb/>
              <l>Getadelt haben &#x017F;ie, und meinen Muth gela&#x0364;hmt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Entweder haben &#x017F;ie mir Lob und Tadel &#x017F;chlecht</l><lb/>
              <l>Gegeben, oder ich genommen es nicht recht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ein &#x017F;ta&#x0364;rkendes Gefu&#x0364;hl &#x017F;oll Lob und Tadel geben,</l><lb/>
              <l>Daß etwas i&#x017F;t erreicht, und mehr noch anzu&#x017F;treben.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196/0206] 88. Ich weiß vier Wiſſende, ein fuͤnfter geht mit drein; Die viere wiſſen nichts, der fuͤnfte weiß allein. Der eine weiß zum Ruhm, der andre zum Genuß, Der dritte zum Erwerb, der vierte zum Verdruß. Der fuͤnfte weiß nicht, was, woher, wozu ers weiß, Stralt Waͤrm' aus wie die Sonn', und wird ihm ſelbſt nicht heiß. 89. Sie haben mich gelobt, und mich dadurch beſchaͤmt; Getadelt haben ſie, und meinen Muth gelaͤhmt. Entweder haben ſie mir Lob und Tadel ſchlecht Gegeben, oder ich genommen es nicht recht. Ein ſtaͤrkendes Gefuͤhl ſoll Lob und Tadel geben, Daß etwas iſt erreicht, und mehr noch anzuſtreben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/206
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 196. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/206>, abgerufen am 24.05.2018.