Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
90.
Ihr dürft unanerkannt mich lassen und vergessen;
Doch wenn ihr an mich denkt, so sei es angemessen.
Daß ihr mich ehren sollt, hab' ich ja nicht begehrt;
Wenn ihr mich ehren wollt, so sei es ehrenwerth.

91.
Ich weiß nicht, was geschehn ist in der Welt derweile?
Gewiß viel Wichtiges in dem und jenem Theile.
Allein es hat mein Ohr, mein Auge nicht berührt,
Und keine Ahnung auch hab' ich davon gespürt.
Und gleichwol ist es da, nur ohne daß ichs weiß,
Und macht, auch unbemerkt, schon kalt mir oder heiß;
Weil nichts den großen Leib der Menschheit kann berühren,
Davon nicht Mitgefühl die Glieder müßten spüren.
Und könnt' ich klar nur in des Herzen Spiegel sehn,
So fänd' ich schon darin, was in der Welt geschehn.
90.
Ihr duͤrft unanerkannt mich laſſen und vergeſſen;
Doch wenn ihr an mich denkt, ſo ſei es angemeſſen.
Daß ihr mich ehren ſollt, hab' ich ja nicht begehrt;
Wenn ihr mich ehren wollt, ſo ſei es ehrenwerth.

91.
Ich weiß nicht, was geſchehn iſt in der Welt derweile?
Gewiß viel Wichtiges in dem und jenem Theile.
Allein es hat mein Ohr, mein Auge nicht beruͤhrt,
Und keine Ahnung auch hab' ich davon geſpuͤrt.
Und gleichwol iſt es da, nur ohne daß ichs weiß,
Und macht, auch unbemerkt, ſchon kalt mir oder heiß;
Weil nichts den großen Leib der Menſchheit kann beruͤhren,
Davon nicht Mitgefuͤhl die Glieder muͤßten ſpuͤren.
Und koͤnnt' ich klar nur in des Herzen Spiegel ſehn,
So faͤnd' ich ſchon darin, was in der Welt geſchehn.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0207" n="197"/>
        <div n="2">
          <head>90.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ihr du&#x0364;rft unanerkannt mich la&#x017F;&#x017F;en und verge&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>
              <l>Doch wenn ihr an mich denkt, &#x017F;o &#x017F;ei es angeme&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Daß ihr mich ehren &#x017F;ollt, hab' ich ja nicht begehrt;</l><lb/>
              <l>Wenn ihr mich ehren wollt, &#x017F;o &#x017F;ei es ehrenwerth.</l>
            </lg>
          </lg><lb/>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>91.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ich weiß nicht, was ge&#x017F;chehn i&#x017F;t in der Welt derweile?</l><lb/>
              <l>Gewiß viel Wichtiges in dem und jenem Theile.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Allein es hat mein Ohr, mein Auge nicht beru&#x0364;hrt,</l><lb/>
              <l>Und keine Ahnung auch hab' ich davon ge&#x017F;pu&#x0364;rt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Und gleichwol i&#x017F;t es da, nur ohne daß ichs weiß,</l><lb/>
              <l>Und macht, auch unbemerkt, &#x017F;chon kalt mir oder heiß;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Weil nichts den großen Leib der Men&#x017F;chheit kann beru&#x0364;hren,</l><lb/>
              <l>Davon nicht Mitgefu&#x0364;hl die Glieder mu&#x0364;ßten &#x017F;pu&#x0364;ren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Und ko&#x0364;nnt' ich klar nur in des Herzen Spiegel &#x017F;ehn,</l><lb/>
              <l>So fa&#x0364;nd' ich &#x017F;chon darin, was in der Welt ge&#x017F;chehn.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[197/0207] 90. Ihr duͤrft unanerkannt mich laſſen und vergeſſen; Doch wenn ihr an mich denkt, ſo ſei es angemeſſen. Daß ihr mich ehren ſollt, hab' ich ja nicht begehrt; Wenn ihr mich ehren wollt, ſo ſei es ehrenwerth. 91. Ich weiß nicht, was geſchehn iſt in der Welt derweile? Gewiß viel Wichtiges in dem und jenem Theile. Allein es hat mein Ohr, mein Auge nicht beruͤhrt, Und keine Ahnung auch hab' ich davon geſpuͤrt. Und gleichwol iſt es da, nur ohne daß ichs weiß, Und macht, auch unbemerkt, ſchon kalt mir oder heiß; Weil nichts den großen Leib der Menſchheit kann beruͤhren, Davon nicht Mitgefuͤhl die Glieder muͤßten ſpuͤren. Und koͤnnt' ich klar nur in des Herzen Spiegel ſehn, So faͤnd' ich ſchon darin, was in der Welt geſchehn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/207
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 197. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/207>, abgerufen am 24.05.2018.