Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
7.
Der edle König kam an seinem Siegestag
Zur prächt'gen Gruft, in der sein Widersacher lag.
Da sprachen sie: Es ist nach unsres Königs Siege
Nicht Recht, daß so geehrt sein ärgster Todfeind liege.
Ausgraben soll man ihn und nebenaus ihn legen.
Der König aber sprach: Es soll ihn Niemand regen.
Im Todfeind gegen uns war Tod und Feind verbunden;
Nun hat der Tod den Feind, den Tod der Feind gefunden.
Laßt ihn nur liegen so! Was könnt' ich bessers haben,
Als läge jeder Feind so prächtig mir begraben!

7.
Der edle Koͤnig kam an ſeinem Siegestag
Zur praͤcht'gen Gruft, in der ſein Widerſacher lag.
Da ſprachen ſie: Es iſt nach unſres Koͤnigs Siege
Nicht Recht, daß ſo geehrt ſein aͤrgſter Todfeind liege.
Ausgraben ſoll man ihn und nebenaus ihn legen.
Der Koͤnig aber ſprach: Es ſoll ihn Niemand regen.
Im Todfeind gegen uns war Tod und Feind verbunden;
Nun hat der Tod den Feind, den Tod der Feind gefunden.
Laßt ihn nur liegen ſo! Was koͤnnt' ich beſſers haben,
Als laͤge jeder Feind ſo praͤchtig mir begraben!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0224" n="214"/>
        <div n="2">
          <head>7.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der edle Ko&#x0364;nig kam an &#x017F;einem Siegestag</l><lb/>
              <l>Zur pra&#x0364;cht'gen Gruft, in der &#x017F;ein Wider&#x017F;acher lag.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Da &#x017F;prachen &#x017F;ie: Es i&#x017F;t nach un&#x017F;res Ko&#x0364;nigs Siege</l><lb/>
              <l>Nicht Recht, daß &#x017F;o geehrt &#x017F;ein a&#x0364;rg&#x017F;ter Todfeind liege.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ausgraben &#x017F;oll man ihn und nebenaus ihn legen.</l><lb/>
              <l>Der Ko&#x0364;nig aber &#x017F;prach: Es &#x017F;oll ihn Niemand regen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Im Todfeind gegen uns war Tod und Feind verbunden;</l><lb/>
              <l>Nun hat der Tod den Feind, den Tod der Feind gefunden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Laßt ihn nur liegen &#x017F;o! Was ko&#x0364;nnt' ich be&#x017F;&#x017F;ers haben,</l><lb/>
              <l>Als la&#x0364;ge jeder Feind &#x017F;o pra&#x0364;chtig mir begraben!</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[214/0224] 7. Der edle Koͤnig kam an ſeinem Siegestag Zur praͤcht'gen Gruft, in der ſein Widerſacher lag. Da ſprachen ſie: Es iſt nach unſres Koͤnigs Siege Nicht Recht, daß ſo geehrt ſein aͤrgſter Todfeind liege. Ausgraben ſoll man ihn und nebenaus ihn legen. Der Koͤnig aber ſprach: Es ſoll ihn Niemand regen. Im Todfeind gegen uns war Tod und Feind verbunden; Nun hat der Tod den Feind, den Tod der Feind gefunden. Laßt ihn nur liegen ſo! Was koͤnnt' ich beſſers haben, Als laͤge jeder Feind ſo praͤchtig mir begraben!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/224
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 214. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/224>, abgerufen am 26.09.2018.