Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
8.
Das Volk ist glücklich, des Mannsalter ist durchdrungen
Von unveraltenden Jugenderinnerungen;
Das, immer werdend, nie Gewordenes verliert,
Und sich aus eignem Grund stets höher umgebiert.
Sowie der Einzelne sich auch nur kann verjüngen,
Wenn sein Bewußtseyn ruht auf seinen Selbstursprüngen;
Wenn er die Ordnung fühlt, in der durch jede Wendung
Der Stufen sich sein Gang gesteigert zur Vollendung;
Fühlt, daß zur Ordnung selbst gehörten Störungen,
Und die Besonnenheit wuchs aus Bethörungen.
Wie sich viel Knoten- durch ein Rohr zur Reife drängt,
Ein Strom sein Bette durch beschäumte Felsen sprengt.
Zum Himmelspiegel ist zuletzt der Strom geworden,
Und würz'gen Markes voll das Rohr an seinen Borden.

8.
Das Volk iſt gluͤcklich, des Mannsalter iſt durchdrungen
Von unveraltenden Jugenderinnerungen;
Das, immer werdend, nie Gewordenes verliert,
Und ſich aus eignem Grund ſtets hoͤher umgebiert.
Sowie der Einzelne ſich auch nur kann verjuͤngen,
Wenn ſein Bewußtſeyn ruht auf ſeinen Selbſturſpruͤngen;
Wenn er die Ordnung fuͤhlt, in der durch jede Wendung
Der Stufen ſich ſein Gang geſteigert zur Vollendung;
Fuͤhlt, daß zur Ordnung ſelbſt gehoͤrten Stoͤrungen,
Und die Beſonnenheit wuchs aus Bethoͤrungen.
Wie ſich viel Knoten- durch ein Rohr zur Reife draͤngt,
Ein Strom ſein Bette durch beſchaͤumte Felſen ſprengt.
Zum Himmelſpiegel iſt zuletzt der Strom geworden,
Und wuͤrz'gen Markes voll das Rohr an ſeinen Borden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0225" n="215"/>
        <div n="2">
          <head>8.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Das Volk i&#x017F;t glu&#x0364;cklich, des Mannsalter i&#x017F;t durchdrungen</l><lb/>
              <l>Von unveraltenden Jugenderinnerungen;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Das, immer werdend, nie Gewordenes verliert,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ich aus eignem Grund &#x017F;tets ho&#x0364;her umgebiert.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Sowie der Einzelne &#x017F;ich auch nur kann verju&#x0364;ngen,</l><lb/>
              <l>Wenn &#x017F;ein Bewußt&#x017F;eyn ruht auf &#x017F;einen Selb&#x017F;tur&#x017F;pru&#x0364;ngen;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Wenn er die Ordnung fu&#x0364;hlt, in der durch jede Wendung</l><lb/>
              <l>Der Stufen &#x017F;ich &#x017F;ein Gang ge&#x017F;teigert zur Vollendung;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Fu&#x0364;hlt, daß zur Ordnung &#x017F;elb&#x017F;t geho&#x0364;rten Sto&#x0364;rungen,</l><lb/>
              <l>Und die Be&#x017F;onnenheit wuchs aus Betho&#x0364;rungen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Wie &#x017F;ich viel Knoten- durch ein Rohr zur Reife dra&#x0364;ngt,</l><lb/>
              <l>Ein Strom &#x017F;ein Bette durch be&#x017F;cha&#x0364;umte Fel&#x017F;en &#x017F;prengt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Zum Himmel&#x017F;piegel i&#x017F;t zuletzt der Strom geworden,</l><lb/>
              <l>Und wu&#x0364;rz'gen Markes voll das Rohr an &#x017F;einen Borden.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[215/0225] 8. Das Volk iſt gluͤcklich, des Mannsalter iſt durchdrungen Von unveraltenden Jugenderinnerungen; Das, immer werdend, nie Gewordenes verliert, Und ſich aus eignem Grund ſtets hoͤher umgebiert. Sowie der Einzelne ſich auch nur kann verjuͤngen, Wenn ſein Bewußtſeyn ruht auf ſeinen Selbſturſpruͤngen; Wenn er die Ordnung fuͤhlt, in der durch jede Wendung Der Stufen ſich ſein Gang geſteigert zur Vollendung; Fuͤhlt, daß zur Ordnung ſelbſt gehoͤrten Stoͤrungen, Und die Beſonnenheit wuchs aus Bethoͤrungen. Wie ſich viel Knoten- durch ein Rohr zur Reife draͤngt, Ein Strom ſein Bette durch beſchaͤumte Felſen ſprengt. Zum Himmelſpiegel iſt zuletzt der Strom geworden, Und wuͤrz'gen Markes voll das Rohr an ſeinen Borden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/225
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 215. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/225>, abgerufen am 25.09.2018.