Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom feuchten Dochte kehrt der Lichtblick sich nach oben;
So fühlt sich das Gemüth dem Irdischen enthoben.
Doch wo Natur fürs Ohr laut Gottes Lob anstimmt,
Da schweigt der Geist der Schrift, den nur der Geist vernimmt.

11.
Im heil'gen Weda hat sein Wort Gott offenbart;
Doch sein Verständnis nun, wo ist es aufbewahrt?
Im Weda selber, der, in sich verständlich klar,
Zureichend sich aus sich erkläret immerdar.
Wol so von Ursprung klar ist Gottes Wort entfaltet,
Allein die Sprach', in der es spricht, ist nun veraltet.
Du, um sie zu verstehn, mußt sie erst übertragen;
Und ob den rechten Sinn du trafst, wer kann dirs sagen?
So scheint das heil'ge Wort zu rechten Sinns Erbeutung
Zu fordern fort und fort ein heil'ges Amt der Deutung.
Vom feuchten Dochte kehrt der Lichtblick ſich nach oben;
So fuͤhlt ſich das Gemuͤth dem Irdiſchen enthoben.
Doch wo Natur fuͤrs Ohr laut Gottes Lob anſtimmt,
Da ſchweigt der Geiſt der Schrift, den nur der Geiſt vernimmt.

11.
Im heil'gen Weda hat ſein Wort Gott offenbart;
Doch ſein Verſtaͤndnis nun, wo iſt es aufbewahrt?
Im Weda ſelber, der, in ſich verſtaͤndlich klar,
Zureichend ſich aus ſich erklaͤret immerdar.
Wol ſo von Urſprung klar iſt Gottes Wort entfaltet,
Allein die Sprach', in der es ſpricht, iſt nun veraltet.
Du, um ſie zu verſtehn, mußt ſie erſt uͤbertragen;
Und ob den rechten Sinn du trafſt, wer kann dirs ſagen?
So ſcheint das heil'ge Wort zu rechten Sinns Erbeutung
Zu fordern fort und fort ein heil'ges Amt der Deutung.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0228" n="218"/>
            <lg n="8">
              <l>Vom feuchten Dochte kehrt der Lichtblick &#x017F;ich nach oben;</l><lb/>
              <l>So fu&#x0364;hlt &#x017F;ich das Gemu&#x0364;th dem Irdi&#x017F;chen enthoben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Doch wo Natur fu&#x0364;rs Ohr laut Gottes Lob an&#x017F;timmt,</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;chweigt der Gei&#x017F;t der Schrift, den nur der Gei&#x017F;t vernimmt.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>11.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Im heil'gen Weda hat &#x017F;ein Wort Gott offenbart;</l><lb/>
              <l>Doch &#x017F;ein Ver&#x017F;ta&#x0364;ndnis nun, wo i&#x017F;t es aufbewahrt?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Im Weda &#x017F;elber, der, in &#x017F;ich ver&#x017F;ta&#x0364;ndlich klar,</l><lb/>
              <l>Zureichend &#x017F;ich aus &#x017F;ich erkla&#x0364;ret immerdar.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wol &#x017F;o von Ur&#x017F;prung klar i&#x017F;t Gottes Wort entfaltet,</l><lb/>
              <l>Allein die Sprach', in der es &#x017F;pricht, i&#x017F;t nun veraltet.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Du, um &#x017F;ie zu ver&#x017F;tehn, mußt &#x017F;ie er&#x017F;t u&#x0364;bertragen;</l><lb/>
              <l>Und ob den rechten Sinn du traf&#x017F;t, wer kann dirs &#x017F;agen?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>So &#x017F;cheint das heil'ge Wort zu rechten Sinns Erbeutung</l><lb/>
              <l>Zu fordern fort und fort ein heil'ges Amt der Deutung.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[218/0228] Vom feuchten Dochte kehrt der Lichtblick ſich nach oben; So fuͤhlt ſich das Gemuͤth dem Irdiſchen enthoben. Doch wo Natur fuͤrs Ohr laut Gottes Lob anſtimmt, Da ſchweigt der Geiſt der Schrift, den nur der Geiſt vernimmt. 11. Im heil'gen Weda hat ſein Wort Gott offenbart; Doch ſein Verſtaͤndnis nun, wo iſt es aufbewahrt? Im Weda ſelber, der, in ſich verſtaͤndlich klar, Zureichend ſich aus ſich erklaͤret immerdar. Wol ſo von Urſprung klar iſt Gottes Wort entfaltet, Allein die Sprach', in der es ſpricht, iſt nun veraltet. Du, um ſie zu verſtehn, mußt ſie erſt uͤbertragen; Und ob den rechten Sinn du trafſt, wer kann dirs ſagen? So ſcheint das heil'ge Wort zu rechten Sinns Erbeutung Zu fordern fort und fort ein heil'ges Amt der Deutung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/228
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 218. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/228>, abgerufen am 24.05.2018.