Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
13.
Zu Gott gelangst du nicht im Wachen noch im Traum;
Er ist im Weltraum nicht, noch im Gedankenraum.
Du kannst die Grenze nicht des Denkens überschreiten,
Doch stehend an der Grenz', hinüber sehn vom weiten.
Und wie dein Auge sieht, was du nicht kannst ergreifen,
So kann dein höhrer Sinn ins Undenkbare streifen.

14.
Im Kampf ist Welt und Ich, und nur in Gott ist Frieden,
Weil Welt und Ich in Gott nicht weiter sind geschieden.
Den Acker friedigst du von außen ein vorm Wild,
Doch unbefriedet bleibt im Innern dein Gefild.
13.
Zu Gott gelangſt du nicht im Wachen noch im Traum;
Er iſt im Weltraum nicht, noch im Gedankenraum.
Du kannſt die Grenze nicht des Denkens uͤberſchreiten,
Doch ſtehend an der Grenz', hinuͤber ſehn vom weiten.
Und wie dein Auge ſieht, was du nicht kannſt ergreifen,
So kann dein hoͤhrer Sinn ins Undenkbare ſtreifen.

14.
Im Kampf iſt Welt und Ich, und nur in Gott iſt Frieden,
Weil Welt und Ich in Gott nicht weiter ſind geſchieden.
Den Acker friedigſt du von außen ein vorm Wild,
Doch unbefriedet bleibt im Innern dein Gefild.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0231" n="221"/>
        <div n="2">
          <head>13.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Zu Gott gelang&#x017F;t du nicht im Wachen noch im Traum;</l><lb/>
              <l>Er i&#x017F;t im Weltraum nicht, noch im Gedankenraum.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Du kann&#x017F;t die Grenze nicht des Denkens u&#x0364;ber&#x017F;chreiten,</l><lb/>
              <l>Doch &#x017F;tehend an der Grenz', hinu&#x0364;ber &#x017F;ehn vom weiten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Und wie dein Auge &#x017F;ieht, was du nicht kann&#x017F;t ergreifen,</l><lb/>
              <l>So kann dein ho&#x0364;hrer Sinn ins Undenkbare &#x017F;treifen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>14.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Im Kampf i&#x017F;t Welt und Ich, und nur in Gott i&#x017F;t Frieden,</l><lb/>
              <l>Weil Welt und Ich in Gott nicht weiter &#x017F;ind ge&#x017F;chieden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Den Acker friedig&#x017F;t du von außen ein vorm Wild,</l><lb/>
              <l>Doch unbefriedet bleibt im Innern dein Gefild.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[221/0231] 13. Zu Gott gelangſt du nicht im Wachen noch im Traum; Er iſt im Weltraum nicht, noch im Gedankenraum. Du kannſt die Grenze nicht des Denkens uͤberſchreiten, Doch ſtehend an der Grenz', hinuͤber ſehn vom weiten. Und wie dein Auge ſieht, was du nicht kannſt ergreifen, So kann dein hoͤhrer Sinn ins Undenkbare ſtreifen. 14. Im Kampf iſt Welt und Ich, und nur in Gott iſt Frieden, Weil Welt und Ich in Gott nicht weiter ſind geſchieden. Den Acker friedigſt du von außen ein vorm Wild, Doch unbefriedet bleibt im Innern dein Gefild.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/231
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 221. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/231>, abgerufen am 24.05.2018.