Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
Nicht das gedeiht zumeist, was man gepflegt mit Fleiß;
Stets das Lebendigste wächst ohne daß mans weiß.
Drum wechselt Tag und Nacht, weil bald Nachtthaubefeuchtung
Das Leben nöthig hat, bald Morgensonnerleuchtung.
Drum, weil er in der Nacht vergaß die alten Lieder,
Singt sie mit neuer Lust der Vogel täglich wieder.
Erinnrung dämmert mir, daß ich schon einst so sang,
Und immer neu Gefühl liegt in dem alten Klang.

18.
Die Blumen blühn so schön noch wie vor tausend Jahren,
Und wir sind schlechter nicht als unsre Väter waren.
Die Blumen blühen jetzt nicht schöner als vor Jahren,
Und wir sind weiser nicht als unsre Väter waren.
Denn wo nur Himmelstrich und Jahrzeit es erlaubt,
Blüht Geist in Glanz getaucht, Gemüth von Duft bestaubt.

Nicht das gedeiht zumeiſt, was man gepflegt mit Fleiß;
Stets das Lebendigſte waͤchſt ohne daß mans weiß.
Drum wechſelt Tag und Nacht, weil bald Nachtthaubefeuchtung
Das Leben noͤthig hat, bald Morgenſonnerleuchtung.
Drum, weil er in der Nacht vergaß die alten Lieder,
Singt ſie mit neuer Luſt der Vogel taͤglich wieder.
Erinnrung daͤmmert mir, daß ich ſchon einſt ſo ſang,
Und immer neu Gefuͤhl liegt in dem alten Klang.

18.
Die Blumen bluͤhn ſo ſchoͤn noch wie vor tauſend Jahren,
Und wir ſind ſchlechter nicht als unſre Vaͤter waren.
Die Blumen bluͤhen jetzt nicht ſchoͤner als vor Jahren,
Und wir ſind weiſer nicht als unſre Vaͤter waren.
Denn wo nur Himmelſtrich und Jahrzeit es erlaubt,
Bluͤht Geiſt in Glanz getaucht, Gemuͤth von Duft beſtaubt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0234" n="224"/>
            <lg n="5">
              <l>Nicht das gedeiht zumei&#x017F;t, was man gepflegt mit Fleiß;</l><lb/>
              <l>Stets das Lebendig&#x017F;te wa&#x0364;ch&#x017F;t ohne daß mans weiß.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Drum wech&#x017F;elt Tag und Nacht, weil bald Nachtthaubefeuchtung</l><lb/>
              <l>Das Leben no&#x0364;thig hat, bald Morgen&#x017F;onnerleuchtung.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Drum, weil er in der Nacht vergaß die alten Lieder,</l><lb/>
              <l>Singt &#x017F;ie mit neuer Lu&#x017F;t der Vogel ta&#x0364;glich wieder.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Erinnrung da&#x0364;mmert mir, daß ich &#x017F;chon ein&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;ang,</l><lb/>
              <l>Und immer neu Gefu&#x0364;hl liegt in dem alten Klang.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>18.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Die Blumen blu&#x0364;hn &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n noch wie vor tau&#x017F;end Jahren,</l><lb/>
              <l>Und wir &#x017F;ind &#x017F;chlechter nicht als un&#x017F;re Va&#x0364;ter waren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die Blumen blu&#x0364;hen jetzt nicht &#x017F;cho&#x0364;ner als vor Jahren,</l><lb/>
              <l>Und wir &#x017F;ind wei&#x017F;er nicht als un&#x017F;re Va&#x0364;ter waren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Denn wo nur Himmel&#x017F;trich und Jahrzeit es erlaubt,</l><lb/>
              <l>Blu&#x0364;ht Gei&#x017F;t in Glanz getaucht, Gemu&#x0364;th von Duft be&#x017F;taubt.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/0234] Nicht das gedeiht zumeiſt, was man gepflegt mit Fleiß; Stets das Lebendigſte waͤchſt ohne daß mans weiß. Drum wechſelt Tag und Nacht, weil bald Nachtthaubefeuchtung Das Leben noͤthig hat, bald Morgenſonnerleuchtung. Drum, weil er in der Nacht vergaß die alten Lieder, Singt ſie mit neuer Luſt der Vogel taͤglich wieder. Erinnrung daͤmmert mir, daß ich ſchon einſt ſo ſang, Und immer neu Gefuͤhl liegt in dem alten Klang. 18. Die Blumen bluͤhn ſo ſchoͤn noch wie vor tauſend Jahren, Und wir ſind ſchlechter nicht als unſre Vaͤter waren. Die Blumen bluͤhen jetzt nicht ſchoͤner als vor Jahren, Und wir ſind weiſer nicht als unſre Vaͤter waren. Denn wo nur Himmelſtrich und Jahrzeit es erlaubt, Bluͤht Geiſt in Glanz getaucht, Gemuͤth von Duft beſtaubt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/234
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 224. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/234>, abgerufen am 26.09.2018.