Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
23.
Von einem Höfling wird erzählt auf diesem Blatte,
Daß klüger als er selbst der Hund war, den er hatte.
Von diesem immer ward, so oft er mußte kommen
Zum Dienst ins Fürstenschloß, das Hündlein mitgenommen.
Stets lief das Hündlein nach, bis daß einmal es zauste
Im Schloß des Fürsten Hund, davor ihm künftig grauste.
Seit folgt' es seinem Herrn nicht weiter als zur Pforte,
Und wartete, bis er herauskam, an dem Orte.
Da sprach der Hofmann selbst: Mein Hund ist viel gescheiter,
Daß er zur Pforte geht des Schlosses und nicht weiter,
Weil drin einmal gezaust ihm wurden Fell und Glieder,
Da ich, so oft gezaust, hineingeh' immer wieder.

23.
Von einem Hoͤfling wird erzaͤhlt auf dieſem Blatte,
Daß kluͤger als er ſelbſt der Hund war, den er hatte.
Von dieſem immer ward, ſo oft er mußte kommen
Zum Dienſt ins Fuͤrſtenſchloß, das Huͤndlein mitgenommen.
Stets lief das Huͤndlein nach, bis daß einmal es zauſte
Im Schloß des Fuͤrſten Hund, davor ihm kuͤnftig grauſte.
Seit folgt' es ſeinem Herrn nicht weiter als zur Pforte,
Und wartete, bis er herauskam, an dem Orte.
Da ſprach der Hofmann ſelbſt: Mein Hund iſt viel geſcheiter,
Daß er zur Pforte geht des Schloſſes und nicht weiter,
Weil drin einmal gezauſt ihm wurden Fell und Glieder,
Da ich, ſo oft gezauſt, hineingeh' immer wieder.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0237" n="227"/>
        <div n="2">
          <head>23.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Von einem Ho&#x0364;fling wird erza&#x0364;hlt auf die&#x017F;em Blatte,</l><lb/>
              <l>Daß klu&#x0364;ger als er &#x017F;elb&#x017F;t der Hund war, den er hatte.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Von die&#x017F;em immer ward, &#x017F;o oft er mußte kommen</l><lb/>
              <l>Zum Dien&#x017F;t ins Fu&#x0364;r&#x017F;ten&#x017F;chloß, das Hu&#x0364;ndlein mitgenommen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Stets lief das Hu&#x0364;ndlein nach, bis daß einmal es zau&#x017F;te</l><lb/>
              <l>Im Schloß des Fu&#x0364;r&#x017F;ten Hund, davor ihm ku&#x0364;nftig grau&#x017F;te.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Seit folgt' es &#x017F;einem Herrn nicht weiter als zur Pforte,</l><lb/>
              <l>Und wartete, bis er herauskam, an dem Orte.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Da &#x017F;prach der Hofmann &#x017F;elb&#x017F;t: Mein Hund i&#x017F;t viel ge&#x017F;cheiter,</l><lb/>
              <l>Daß er zur Pforte geht des Schlo&#x017F;&#x017F;es und nicht weiter,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Weil drin einmal gezau&#x017F;t ihm wurden Fell und Glieder,</l><lb/>
              <l>Da ich, &#x017F;o oft gezau&#x017F;t, hineingeh' immer wieder.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[227/0237] 23. Von einem Hoͤfling wird erzaͤhlt auf dieſem Blatte, Daß kluͤger als er ſelbſt der Hund war, den er hatte. Von dieſem immer ward, ſo oft er mußte kommen Zum Dienſt ins Fuͤrſtenſchloß, das Huͤndlein mitgenommen. Stets lief das Huͤndlein nach, bis daß einmal es zauſte Im Schloß des Fuͤrſten Hund, davor ihm kuͤnftig grauſte. Seit folgt' es ſeinem Herrn nicht weiter als zur Pforte, Und wartete, bis er herauskam, an dem Orte. Da ſprach der Hofmann ſelbſt: Mein Hund iſt viel geſcheiter, Daß er zur Pforte geht des Schloſſes und nicht weiter, Weil drin einmal gezauſt ihm wurden Fell und Glieder, Da ich, ſo oft gezauſt, hineingeh' immer wieder.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/237
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 227. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/237>, abgerufen am 26.09.2018.