Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
Er will den Zugang nicht zu seinem Ohr vertheuert,
Und die Erlaubnis ihn zu bitten, unbesteuert.
Er will beweisen, daß ein Fürst noch mit Vertraun
Kann auf sein Volk, ein Volk auf seinen Fürsten schaun.
O mög' er den Beweis, der noth thut, glänzend führen,
In dieser Zeit, wo sich des Mistrauns Feuer schüren.
Ihr größern, schaut auf ihn, und nehmt von ihm ein Zeichen!
Wie müßt ihr wachsen noch, wenn ihr ihn wollt erreichen!

26.
Er hat in seinem Land das Glückspiel untersagt,
Durch das noch Niemand hat ein ernstlich Glück erjagt.
Er weist das wankle Glück von seinem Land zurück,
Weil selbst er ohne Wank will machen dessen Glück.

Er will den Zugang nicht zu ſeinem Ohr vertheuert,
Und die Erlaubnis ihn zu bitten, unbeſteuert.
Er will beweiſen, daß ein Fuͤrſt noch mit Vertraun
Kann auf ſein Volk, ein Volk auf ſeinen Fuͤrſten ſchaun.
O moͤg' er den Beweis, der noth thut, glaͤnzend fuͤhren,
In dieſer Zeit, wo ſich des Mistrauns Feuer ſchuͤren.
Ihr groͤßern, ſchaut auf ihn, und nehmt von ihm ein Zeichen!
Wie muͤßt ihr wachſen noch, wenn ihr ihn wollt erreichen!

26.
Er hat in ſeinem Land das Gluͤckſpiel unterſagt,
Durch das noch Niemand hat ein ernſtlich Gluͤck erjagt.
Er weiſt das wankle Gluͤck von ſeinem Land zuruͤck,
Weil ſelbſt er ohne Wank will machen deſſen Gluͤck.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0239" n="229"/>
            <lg n="4">
              <l>Er will den Zugang nicht zu &#x017F;einem Ohr vertheuert,</l><lb/>
              <l>Und die Erlaubnis ihn zu bitten, unbe&#x017F;teuert.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Er will bewei&#x017F;en, daß ein Fu&#x0364;r&#x017F;t noch mit Vertraun</l><lb/>
              <l>Kann auf &#x017F;ein Volk, ein Volk auf &#x017F;einen Fu&#x0364;r&#x017F;ten &#x017F;chaun.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>O mo&#x0364;g' er den Beweis, der noth thut, gla&#x0364;nzend fu&#x0364;hren,</l><lb/>
              <l>In die&#x017F;er Zeit, wo &#x017F;ich des Mistrauns Feuer &#x017F;chu&#x0364;ren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Ihr gro&#x0364;ßern, &#x017F;chaut auf ihn, und nehmt von ihm ein Zeichen!</l><lb/>
              <l>Wie mu&#x0364;ßt ihr wach&#x017F;en noch, wenn ihr ihn wollt erreichen!</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>26.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Er hat in &#x017F;einem Land das Glu&#x0364;ck&#x017F;piel unter&#x017F;agt,</l><lb/>
              <l>Durch das noch Niemand hat ein ern&#x017F;tlich Glu&#x0364;ck erjagt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Er wei&#x017F;t das wankle Glu&#x0364;ck von &#x017F;einem Land zuru&#x0364;ck,</l><lb/>
              <l>Weil &#x017F;elb&#x017F;t er ohne Wank will machen de&#x017F;&#x017F;en Glu&#x0364;ck.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[229/0239] Er will den Zugang nicht zu ſeinem Ohr vertheuert, Und die Erlaubnis ihn zu bitten, unbeſteuert. Er will beweiſen, daß ein Fuͤrſt noch mit Vertraun Kann auf ſein Volk, ein Volk auf ſeinen Fuͤrſten ſchaun. O moͤg' er den Beweis, der noth thut, glaͤnzend fuͤhren, In dieſer Zeit, wo ſich des Mistrauns Feuer ſchuͤren. Ihr groͤßern, ſchaut auf ihn, und nehmt von ihm ein Zeichen! Wie muͤßt ihr wachſen noch, wenn ihr ihn wollt erreichen! 26. Er hat in ſeinem Land das Gluͤckſpiel unterſagt, Durch das noch Niemand hat ein ernſtlich Gluͤck erjagt. Er weiſt das wankle Gluͤck von ſeinem Land zuruͤck, Weil ſelbſt er ohne Wank will machen deſſen Gluͤck.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/239
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 229. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/239>, abgerufen am 25.09.2018.