Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
13.
Stell dich in Reih und Glied, das Ganze zu verstärken,
Mag auch, wer 's Ganze sieht, dich nicht darin bemerken.
Mag auch, wer 's Ganze sieht, dich nicht darin bemerken;
Das Ganze wirkt, und du bist drin mit deinen Werken.
Stell dich in Reih und Glied, und schaare dich den Schaaren;
Und theilst du nicht den Ruhm, so theilst du die Gefahren.
Wird nicht der Musterer den Einzelmann gewahren,
Mit Lust doch wird er sehn vollzählig seine Schaaren.
Damit im Lanzenwald nicht fehlet eine Lanze,
Heb deine fein, und sei gefaßt auf jede Schanze.
Sei nur ein Blatt im Kranz, ein Ring im Ringeltanze,
Fühl' dich im Ganzen ganz, und ewig wie das Ganze!

13.
Stell dich in Reih und Glied, das Ganze zu verſtaͤrken,
Mag auch, wer 's Ganze ſieht, dich nicht darin bemerken.
Mag auch, wer 's Ganze ſieht, dich nicht darin bemerken;
Das Ganze wirkt, und du biſt drin mit deinen Werken.
Stell dich in Reih und Glied, und ſchaare dich den Schaaren;
Und theilſt du nicht den Ruhm, ſo theilſt du die Gefahren.
Wird nicht der Muſterer den Einzelmann gewahren,
Mit Luſt doch wird er ſehn vollzaͤhlig ſeine Schaaren.
Damit im Lanzenwald nicht fehlet eine Lanze,
Heb deine fein, und ſei gefaßt auf jede Schanze.
Sei nur ein Blatt im Kranz, ein Ring im Ringeltanze,
Fuͤhl' dich im Ganzen ganz, und ewig wie das Ganze!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0024" n="14"/>
        <div n="2">
          <head>13.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Stell dich in Reih und Glied, das Ganze zu ver&#x017F;ta&#x0364;rken,</l><lb/>
              <l>Mag auch, wer 's Ganze &#x017F;ieht, dich nicht darin bemerken.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Mag auch, wer 's Ganze &#x017F;ieht, dich nicht darin bemerken;</l><lb/>
              <l>Das Ganze wirkt, und du bi&#x017F;t drin mit deinen Werken.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Stell dich in Reih und Glied, und &#x017F;chaare dich den Schaaren;</l><lb/>
              <l>Und theil&#x017F;t du nicht den Ruhm, &#x017F;o theil&#x017F;t du die Gefahren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Wird nicht der Mu&#x017F;terer den Einzelmann gewahren,</l><lb/>
              <l>Mit Lu&#x017F;t doch wird er &#x017F;ehn vollza&#x0364;hlig &#x017F;eine Schaaren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Damit im Lanzenwald nicht fehlet eine Lanze,</l><lb/>
              <l>Heb deine fein, und &#x017F;ei gefaßt auf jede Schanze.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Sei nur ein Blatt im Kranz, ein Ring im Ringeltanze,</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;hl' dich im Ganzen ganz, und ewig wie das Ganze!</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0024] 13. Stell dich in Reih und Glied, das Ganze zu verſtaͤrken, Mag auch, wer 's Ganze ſieht, dich nicht darin bemerken. Mag auch, wer 's Ganze ſieht, dich nicht darin bemerken; Das Ganze wirkt, und du biſt drin mit deinen Werken. Stell dich in Reih und Glied, und ſchaare dich den Schaaren; Und theilſt du nicht den Ruhm, ſo theilſt du die Gefahren. Wird nicht der Muſterer den Einzelmann gewahren, Mit Luſt doch wird er ſehn vollzaͤhlig ſeine Schaaren. Damit im Lanzenwald nicht fehlet eine Lanze, Heb deine fein, und ſei gefaßt auf jede Schanze. Sei nur ein Blatt im Kranz, ein Ring im Ringeltanze, Fuͤhl' dich im Ganzen ganz, und ewig wie das Ganze!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/24
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/24>, abgerufen am 26.05.2018.