Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
29.
Sieh, wie unmächtig sind, die nun im Lande walten,
Die neuen Fürsten, wenn man sie vergleicht den alten.
Der Fürst trat staunend an des Riesenbaues Rand,
Wo er in alter Schrift geschrieben dieses fand:
"Ich baute, wer darf einzureißen sich getraun,
Der thu's, weil leichter doch Einreißen ist als Baun."
Berechnen ließ der Fürst die Schreiber alle Posten,
Was ihm der Riesenbau möcht' einzureißen kosten.
Doch weil die Kosten weit die Einkünft' überstiegen,
Ließ er die Trümmer stehn, bis sie der Zeit erliegen.

29.
Sieh, wie unmaͤchtig ſind, die nun im Lande walten,
Die neuen Fuͤrſten, wenn man ſie vergleicht den alten.
Der Fuͤrſt trat ſtaunend an des Rieſenbaues Rand,
Wo er in alter Schrift geſchrieben dieſes fand:
„Ich baute, wer darf einzureißen ſich getraun,
Der thu's, weil leichter doch Einreißen iſt als Baun.“
Berechnen ließ der Fuͤrſt die Schreiber alle Poſten,
Was ihm der Rieſenbau moͤcht' einzureißen koſten.
Doch weil die Koſten weit die Einkuͤnft' uͤberſtiegen,
Ließ er die Truͤmmer ſtehn, bis ſie der Zeit erliegen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0242" n="232"/>
        <div n="2">
          <head>29.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Sieh, wie unma&#x0364;chtig &#x017F;ind, die nun im Lande walten,</l><lb/>
              <l>Die neuen Fu&#x0364;r&#x017F;ten, wenn man &#x017F;ie vergleicht den alten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der Fu&#x0364;r&#x017F;t trat &#x017F;taunend an des Rie&#x017F;enbaues Rand,</l><lb/>
              <l>Wo er in alter Schrift ge&#x017F;chrieben die&#x017F;es fand:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>&#x201E;Ich baute, wer darf einzureißen &#x017F;ich getraun,</l><lb/>
              <l>Der thu's, weil leichter doch Einreißen i&#x017F;t als Baun.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Berechnen ließ der Fu&#x0364;r&#x017F;t die Schreiber alle Po&#x017F;ten,</l><lb/>
              <l>Was ihm der Rie&#x017F;enbau mo&#x0364;cht' einzureißen ko&#x017F;ten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Doch weil die Ko&#x017F;ten weit die Einku&#x0364;nft' u&#x0364;ber&#x017F;tiegen,</l><lb/>
              <l>Ließ er die Tru&#x0364;mmer &#x017F;tehn, bis &#x017F;ie der Zeit erliegen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[232/0242] 29. Sieh, wie unmaͤchtig ſind, die nun im Lande walten, Die neuen Fuͤrſten, wenn man ſie vergleicht den alten. Der Fuͤrſt trat ſtaunend an des Rieſenbaues Rand, Wo er in alter Schrift geſchrieben dieſes fand: „Ich baute, wer darf einzureißen ſich getraun, Der thu's, weil leichter doch Einreißen iſt als Baun.“ Berechnen ließ der Fuͤrſt die Schreiber alle Poſten, Was ihm der Rieſenbau moͤcht' einzureißen koſten. Doch weil die Koſten weit die Einkuͤnft' uͤberſtiegen, Ließ er die Truͤmmer ſtehn, bis ſie der Zeit erliegen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/242
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 232. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/242>, abgerufen am 24.05.2018.