Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
32.
Nordöstlich im Gebirg liegt eine feste Stadt,
Worin ein eignes Volk sich angesiedelt hat.
Die glauben, daß ein Heil zukünftig sei den Frommen,
Und hoffen jeden Tag, der Heiland werde kommen.
Beim ersten Morgenstral besteigen sie das Roß,
In vollem Waffenschmuck, und reiten aus dem Schloß.
Entgegen reiten sie dem Kommenden mit Prangen,
Alsob sie seines Nahns Eilboten schon empfangen,
Alsob auf heute sei die Ankunft angesagt.
Und wenn nun, ohne daß er kommt, die Sonne tagt,
So reiten sie zurück, mit Trauer in den Mienen,
Und Klag' im Mund: Er ist heut wieder nicht erschienen.

32.
Nordoͤſtlich im Gebirg liegt eine feſte Stadt,
Worin ein eignes Volk ſich angeſiedelt hat.
Die glauben, daß ein Heil zukuͤnftig ſei den Frommen,
Und hoffen jeden Tag, der Heiland werde kommen.
Beim erſten Morgenſtral beſteigen ſie das Roß,
In vollem Waffenſchmuck, und reiten aus dem Schloß.
Entgegen reiten ſie dem Kommenden mit Prangen,
Alsob ſie ſeines Nahns Eilboten ſchon empfangen,
Alsob auf heute ſei die Ankunft angeſagt.
Und wenn nun, ohne daß er kommt, die Sonne tagt,
So reiten ſie zuruͤck, mit Trauer in den Mienen,
Und Klag' im Mund: Er iſt heut wieder nicht erſchienen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0246" n="236"/>
        <div n="2">
          <head>32.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Nordo&#x0364;&#x017F;tlich im Gebirg liegt eine fe&#x017F;te Stadt,</l><lb/>
              <l>Worin ein eignes Volk &#x017F;ich ange&#x017F;iedelt hat.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die glauben, daß ein Heil zuku&#x0364;nftig &#x017F;ei den Frommen,</l><lb/>
              <l>Und hoffen jeden Tag, der Heiland werde kommen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Beim er&#x017F;ten Morgen&#x017F;tral be&#x017F;teigen &#x017F;ie das Roß,</l><lb/>
              <l>In vollem Waffen&#x017F;chmuck, und reiten aus dem Schloß.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Entgegen reiten &#x017F;ie dem Kommenden mit Prangen,</l><lb/>
              <l>Alsob &#x017F;ie &#x017F;eines Nahns Eilboten &#x017F;chon empfangen,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Alsob auf heute &#x017F;ei die Ankunft ange&#x017F;agt.</l><lb/>
              <l>Und wenn nun, ohne daß er kommt, die Sonne tagt,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>So reiten &#x017F;ie zuru&#x0364;ck, mit Trauer in den Mienen,</l><lb/>
              <l>Und Klag' im Mund: Er i&#x017F;t heut wieder nicht er&#x017F;chienen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[236/0246] 32. Nordoͤſtlich im Gebirg liegt eine feſte Stadt, Worin ein eignes Volk ſich angeſiedelt hat. Die glauben, daß ein Heil zukuͤnftig ſei den Frommen, Und hoffen jeden Tag, der Heiland werde kommen. Beim erſten Morgenſtral beſteigen ſie das Roß, In vollem Waffenſchmuck, und reiten aus dem Schloß. Entgegen reiten ſie dem Kommenden mit Prangen, Alsob ſie ſeines Nahns Eilboten ſchon empfangen, Alsob auf heute ſei die Ankunft angeſagt. Und wenn nun, ohne daß er kommt, die Sonne tagt, So reiten ſie zuruͤck, mit Trauer in den Mienen, Und Klag' im Mund: Er iſt heut wieder nicht erſchienen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/246
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 236. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/246>, abgerufen am 25.09.2018.