Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
33.
Mit meinem Meister gieng ich pilgern über Land,
Wir wählten einen Baum zur Rast im Mittagsbrand.
Ein wilder Tiger kam vom Wald daher im Lauf,
Besinnungslose Furcht trieb mich den Baum hinauf.
Ich sah von obenher, wie jener drunten saß,
Und seinen Grimm vor ihm das wilde Thier vergaß.
Es wedelte geschmiegt alswie ein Hündlein zahm,
Und wandelte zurück zum Wald, aus dem es kam.
Ich stieg beschämt herab, wir aber zogen weiter,
Ein Obdach suchten wir bei Nacht als müde Schreiter.
Da war's nach Mitternacht, als eine Mücke stach
Den Meister, daß er stöhnt', und ich verwundert sprach:
Ein Tigerrachen ließ dich gestern unverletzt,
Wie nun verwundet dich ein Mückenstachel jetzt?
33.
Mit meinem Meiſter gieng ich pilgern uͤber Land,
Wir waͤhlten einen Baum zur Raſt im Mittagsbrand.
Ein wilder Tiger kam vom Wald daher im Lauf,
Beſinnungsloſe Furcht trieb mich den Baum hinauf.
Ich ſah von obenher, wie jener drunten ſaß,
Und ſeinen Grimm vor ihm das wilde Thier vergaß.
Es wedelte geſchmiegt alswie ein Huͤndlein zahm,
Und wandelte zuruͤck zum Wald, aus dem es kam.
Ich ſtieg beſchaͤmt herab, wir aber zogen weiter,
Ein Obdach ſuchten wir bei Nacht als muͤde Schreiter.
Da war's nach Mitternacht, als eine Muͤcke ſtach
Den Meiſter, daß er ſtoͤhnt', und ich verwundert ſprach:
Ein Tigerrachen ließ dich geſtern unverletzt,
Wie nun verwundet dich ein Muͤckenſtachel jetzt?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0247" n="237"/>
        <div n="2">
          <head>33.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Mit meinem Mei&#x017F;ter gieng ich pilgern u&#x0364;ber Land,</l><lb/>
              <l>Wir wa&#x0364;hlten einen Baum zur Ra&#x017F;t im Mittagsbrand.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ein wilder Tiger kam vom Wald daher im Lauf,</l><lb/>
              <l>Be&#x017F;innungslo&#x017F;e Furcht trieb mich den Baum hinauf.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ich &#x017F;ah von obenher, wie jener drunten &#x017F;aß,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;einen Grimm vor ihm das wilde Thier vergaß.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Es wedelte ge&#x017F;chmiegt alswie ein Hu&#x0364;ndlein zahm,</l><lb/>
              <l>Und wandelte zuru&#x0364;ck zum Wald, aus dem es kam.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Ich &#x017F;tieg be&#x017F;cha&#x0364;mt herab, wir aber zogen weiter,</l><lb/>
              <l>Ein Obdach &#x017F;uchten wir bei Nacht als mu&#x0364;de Schreiter.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Da war's nach Mitternacht, als eine Mu&#x0364;cke &#x017F;tach</l><lb/>
              <l>Den Mei&#x017F;ter, daß er &#x017F;to&#x0364;hnt', und ich verwundert &#x017F;prach:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Ein Tigerrachen ließ dich ge&#x017F;tern unverletzt,</l><lb/>
              <l>Wie nun verwundet dich ein Mu&#x0364;cken&#x017F;tachel jetzt?</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[237/0247] 33. Mit meinem Meiſter gieng ich pilgern uͤber Land, Wir waͤhlten einen Baum zur Raſt im Mittagsbrand. Ein wilder Tiger kam vom Wald daher im Lauf, Beſinnungsloſe Furcht trieb mich den Baum hinauf. Ich ſah von obenher, wie jener drunten ſaß, Und ſeinen Grimm vor ihm das wilde Thier vergaß. Es wedelte geſchmiegt alswie ein Huͤndlein zahm, Und wandelte zuruͤck zum Wald, aus dem es kam. Ich ſtieg beſchaͤmt herab, wir aber zogen weiter, Ein Obdach ſuchten wir bei Nacht als muͤde Schreiter. Da war's nach Mitternacht, als eine Muͤcke ſtach Den Meiſter, daß er ſtoͤhnt', und ich verwundert ſprach: Ein Tigerrachen ließ dich geſtern unverletzt, Wie nun verwundet dich ein Muͤckenſtachel jetzt?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/247
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 237. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/247>, abgerufen am 26.09.2018.