Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
14.
Wenn es dir übel geht, nimm es für gut nur immer;
Wenn du es übel nimmst, so geht es dir noch schlimmer.
Und wenn der Freund dich kränkt, verzeih's ihm, und versteh:
Es ist ihm selbst nicht wohl, sonst thät' er dir nicht weh.
Und kränkt die Liebe dich, sei dir's zur Lieb' ein Sporn;
Daß du die Rose hast, das merkst du erst am Dorn.

15.
Zwei Spiegel sind, worin sich selber schaut mit Wonne
Die hohe Himmels- und die höchste Geistersonne:
Ein Spiegel ist das Meer, von keinem Sturm empört,
Ein andrer das Gemüth, von keinem Drang verstört.

14.
Wenn es dir uͤbel geht, nimm es fuͤr gut nur immer;
Wenn du es uͤbel nimmſt, ſo geht es dir noch ſchlimmer.
Und wenn der Freund dich kraͤnkt, verzeih's ihm, und verſteh:
Es iſt ihm ſelbſt nicht wohl, ſonſt thaͤt' er dir nicht weh.
Und kraͤnkt die Liebe dich, ſei dir's zur Lieb' ein Sporn;
Daß du die Roſe haſt, das merkſt du erſt am Dorn.

15.
Zwei Spiegel ſind, worin ſich ſelber ſchaut mit Wonne
Die hohe Himmels- und die hoͤchſte Geiſterſonne:
Ein Spiegel iſt das Meer, von keinem Sturm empoͤrt,
Ein andrer das Gemuͤth, von keinem Drang verſtoͤrt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0025" n="15"/>
        <div n="2">
          <head>14.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wenn es dir u&#x0364;bel geht, nimm es fu&#x0364;r gut nur immer;</l><lb/>
              <l>Wenn du es u&#x0364;bel nimm&#x017F;t, &#x017F;o geht es dir noch &#x017F;chlimmer.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und wenn der Freund dich kra&#x0364;nkt, verzeih's ihm, und ver&#x017F;teh:</l><lb/>
              <l>Es i&#x017F;t ihm &#x017F;elb&#x017F;t nicht wohl, &#x017F;on&#x017F;t tha&#x0364;t' er dir nicht weh.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Und kra&#x0364;nkt die Liebe dich, &#x017F;ei dir's zur Lieb' ein Sporn;</l><lb/>
              <l>Daß du die Ro&#x017F;e ha&#x017F;t, das merk&#x017F;t du er&#x017F;t am Dorn.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>15.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Zwei Spiegel &#x017F;ind, worin &#x017F;ich &#x017F;elber &#x017F;chaut mit Wonne</l><lb/>
              <l>Die hohe Himmels- und die ho&#x0364;ch&#x017F;te Gei&#x017F;ter&#x017F;onne:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ein Spiegel i&#x017F;t das Meer, von keinem Sturm empo&#x0364;rt,</l><lb/>
              <l>Ein andrer das Gemu&#x0364;th, von keinem Drang ver&#x017F;to&#x0364;rt.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0025] 14. Wenn es dir uͤbel geht, nimm es fuͤr gut nur immer; Wenn du es uͤbel nimmſt, ſo geht es dir noch ſchlimmer. Und wenn der Freund dich kraͤnkt, verzeih's ihm, und verſteh: Es iſt ihm ſelbſt nicht wohl, ſonſt thaͤt' er dir nicht weh. Und kraͤnkt die Liebe dich, ſei dir's zur Lieb' ein Sporn; Daß du die Roſe haſt, das merkſt du erſt am Dorn. 15. Zwei Spiegel ſind, worin ſich ſelber ſchaut mit Wonne Die hohe Himmels- und die hoͤchſte Geiſterſonne: Ein Spiegel iſt das Meer, von keinem Sturm empoͤrt, Ein andrer das Gemuͤth, von keinem Drang verſtoͤrt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/25
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/25>, abgerufen am 26.09.2018.