Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
35.
Du hast auf stein'ger Höh mit Müh gepflanzt den Garten,
Und noch mühsamer ist der Wässerung zu warten.
Ich wünschte dir dazu solch einen Quell verliehn,
Wie der von dem ich las, selbst sah ich niemals ihn;
Der so willfährig ist, wie alle Elemente
Dem Menschen wären, wenn er erst den Zauber kennte.
Der fließt aus einer Schlucht, doch fließt nur wenn man will;
Und wenn man es befiehlt, so steht er wieder still.
Wer von den Nachbarn nun will seinen Garten wässern,
Der geht zum Quell hin nicht mit Näpfen oder Fässern.
Er geht nur hin und ruft laut in die Felsenschlucht:
Ich brauche Wasser, Quell! und nimmt sogleich die Flucht.
Alsbald kommt auf den Fuß die Flut ihm nachgeflossen,
Und hat aufs Gartenland befruchtend sich ergossen.
35.
Du haſt auf ſtein'ger Hoͤh mit Muͤh gepflanzt den Garten,
Und noch muͤhſamer iſt der Waͤſſerung zu warten.
Ich wuͤnſchte dir dazu ſolch einen Quell verliehn,
Wie der von dem ich las, ſelbſt ſah ich niemals ihn;
Der ſo willfaͤhrig iſt, wie alle Elemente
Dem Menſchen waͤren, wenn er erſt den Zauber kennte.
Der fließt aus einer Schlucht, doch fließt nur wenn man will;
Und wenn man es befiehlt, ſo ſteht er wieder ſtill.
Wer von den Nachbarn nun will ſeinen Garten waͤſſern,
Der geht zum Quell hin nicht mit Naͤpfen oder Faͤſſern.
Er geht nur hin und ruft laut in die Felſenſchlucht:
Ich brauche Waſſer, Quell! und nimmt ſogleich die Flucht.
Alsbald kommt auf den Fuß die Flut ihm nachgefloſſen,
Und hat aufs Gartenland befruchtend ſich ergoſſen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0250" n="240"/>
        <div n="2">
          <head>35.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Du ha&#x017F;t auf &#x017F;tein'ger Ho&#x0364;h mit Mu&#x0364;h gepflanzt den Garten,</l><lb/>
              <l>Und noch mu&#x0364;h&#x017F;amer i&#x017F;t der Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erung zu warten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ich wu&#x0364;n&#x017F;chte dir dazu &#x017F;olch einen Quell verliehn,</l><lb/>
              <l>Wie der von dem ich las, &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ah ich niemals ihn;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Der &#x017F;o willfa&#x0364;hrig i&#x017F;t, wie alle Elemente</l><lb/>
              <l>Dem Men&#x017F;chen wa&#x0364;ren, wenn er er&#x017F;t den Zauber kennte.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Der fließt aus einer Schlucht, doch fließt nur wenn man will;</l><lb/>
              <l>Und wenn man es befiehlt, &#x017F;o &#x017F;teht er wieder &#x017F;till.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Wer von den Nachbarn nun will &#x017F;einen Garten wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern,</l><lb/>
              <l>Der geht zum Quell hin nicht mit Na&#x0364;pfen oder Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Er geht nur hin und ruft laut in die Fel&#x017F;en&#x017F;chlucht:</l><lb/>
              <l>Ich brauche Wa&#x017F;&#x017F;er, Quell! und nimmt &#x017F;ogleich die Flucht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Alsbald kommt auf den Fuß die Flut ihm nachgeflo&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Und hat aufs Gartenland befruchtend &#x017F;ich ergo&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[240/0250] 35. Du haſt auf ſtein'ger Hoͤh mit Muͤh gepflanzt den Garten, Und noch muͤhſamer iſt der Waͤſſerung zu warten. Ich wuͤnſchte dir dazu ſolch einen Quell verliehn, Wie der von dem ich las, ſelbſt ſah ich niemals ihn; Der ſo willfaͤhrig iſt, wie alle Elemente Dem Menſchen waͤren, wenn er erſt den Zauber kennte. Der fließt aus einer Schlucht, doch fließt nur wenn man will; Und wenn man es befiehlt, ſo ſteht er wieder ſtill. Wer von den Nachbarn nun will ſeinen Garten waͤſſern, Der geht zum Quell hin nicht mit Naͤpfen oder Faͤſſern. Er geht nur hin und ruft laut in die Felſenſchlucht: Ich brauche Waſſer, Quell! und nimmt ſogleich die Flucht. Alsbald kommt auf den Fuß die Flut ihm nachgefloſſen, Und hat aufs Gartenland befruchtend ſich ergoſſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/250
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 240. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/250>, abgerufen am 24.05.2018.