Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
40.
Bedachtet ihr einmal, was die Unsterblichkeit,
Nach der ihr trachtet, ist, ihr Könige der Zeit!
Denkmale stiftet ihr, Bildwerke, Riesenmauern;
Die Nachwelt staunt sie an, und dankt nicht den Erbauern.
Und wenn man fraget nach dem Namen, wird man sagen:
Hoch kam zu Ehren Stein und Erz in dessen Tagen.
War auch so wohlgefugt des Landes Lust und Glück,
Wie Stein und Erz, so ganz aus einem Guß und Stück?
Er hat die Ewigkeit gesucht in Stein und Erzen,
Und nach dem Denkmal nicht gefragt in Menschenherzen.
So sei auf ewig denn der Namen eingeschrieben
In Stein und Erz, anstatt in Herzen welche lieben.

40.
Bedachtet ihr einmal, was die Unſterblichkeit,
Nach der ihr trachtet, iſt, ihr Koͤnige der Zeit!
Denkmale ſtiftet ihr, Bildwerke, Rieſenmauern;
Die Nachwelt ſtaunt ſie an, und dankt nicht den Erbauern.
Und wenn man fraget nach dem Namen, wird man ſagen:
Hoch kam zu Ehren Stein und Erz in deſſen Tagen.
War auch ſo wohlgefugt des Landes Luſt und Gluͤck,
Wie Stein und Erz, ſo ganz aus einem Guß und Stuͤck?
Er hat die Ewigkeit geſucht in Stein und Erzen,
Und nach dem Denkmal nicht gefragt in Menſchenherzen.
So ſei auf ewig denn der Namen eingeſchrieben
In Stein und Erz, anſtatt in Herzen welche lieben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0258" n="248"/>
        <div n="2">
          <head>40.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Bedachtet ihr einmal, was die Un&#x017F;terblichkeit,</l><lb/>
              <l>Nach der ihr trachtet, i&#x017F;t, ihr Ko&#x0364;nige der Zeit!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Denkmale &#x017F;tiftet ihr, Bildwerke, Rie&#x017F;enmauern;</l><lb/>
              <l>Die Nachwelt &#x017F;taunt &#x017F;ie an, und dankt nicht den Erbauern.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Und wenn man fraget nach dem Namen, wird man &#x017F;agen:</l><lb/>
              <l>Hoch kam zu Ehren Stein und Erz in de&#x017F;&#x017F;en Tagen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>War auch &#x017F;o wohlgefugt des Landes Lu&#x017F;t und Glu&#x0364;ck,</l><lb/>
              <l>Wie Stein und Erz, &#x017F;o ganz aus einem Guß und Stu&#x0364;ck?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Er hat die Ewigkeit ge&#x017F;ucht in Stein und Erzen,</l><lb/>
              <l>Und nach dem Denkmal nicht gefragt in Men&#x017F;chenherzen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>So &#x017F;ei auf ewig denn der Namen einge&#x017F;chrieben</l><lb/>
              <l>In Stein und Erz, an&#x017F;tatt in Herzen welche lieben.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[248/0258] 40. Bedachtet ihr einmal, was die Unſterblichkeit, Nach der ihr trachtet, iſt, ihr Koͤnige der Zeit! Denkmale ſtiftet ihr, Bildwerke, Rieſenmauern; Die Nachwelt ſtaunt ſie an, und dankt nicht den Erbauern. Und wenn man fraget nach dem Namen, wird man ſagen: Hoch kam zu Ehren Stein und Erz in deſſen Tagen. War auch ſo wohlgefugt des Landes Luſt und Gluͤck, Wie Stein und Erz, ſo ganz aus einem Guß und Stuͤck? Er hat die Ewigkeit geſucht in Stein und Erzen, Und nach dem Denkmal nicht gefragt in Menſchenherzen. So ſei auf ewig denn der Namen eingeſchrieben In Stein und Erz, anſtatt in Herzen welche lieben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/258
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 248. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/258>, abgerufen am 26.05.2018.