Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
43.
Zum Flaschenkürbisse sprach stolz ein Küchentopf:
Wie bist du gegen mich ein unerfahrner Tropf.
Mich formte Fleiß und Müh, dem Nutzen hier zu dienen;
Du bist, ich weiß nicht wie, alswie aus nichts erschienen.
Die Sonne wärmte dich, weil mich das Feuer hitzte;
Im Schatten ruhtest du, weil ich am Herde schwitzte.
Und jetzt bist du herein, sag an wozu, gekommen;
Was nützest du, nachdem man dich vom Zweig genommen?
Der Flaschenkürbis sprach: Was ists worauf du pochst?
Ich kühle das Getränk, wenn du die Speise kochst.
Voll kühlen Saftes wuchs ich einst, nun ist die Höle
Gefüllt mit frischer Flut, Wein, Honig, Milch und Oele.
Zwei von ungleichem Stamm, sind wir an gleicher Stäte
Desselben Haushalts nur verschiednes Hausgeräthe.
Du ein Gefäß der Glut, ich ein Gefäß der Huld,
Ist unser Schicksal doch weder Verdienst noch Schuld.

43.
Zum Flaſchenkuͤrbiſſe ſprach ſtolz ein Kuͤchentopf:
Wie biſt du gegen mich ein unerfahrner Tropf.
Mich formte Fleiß und Muͤh, dem Nutzen hier zu dienen;
Du biſt, ich weiß nicht wie, alswie aus nichts erſchienen.
Die Sonne waͤrmte dich, weil mich das Feuer hitzte;
Im Schatten ruhteſt du, weil ich am Herde ſchwitzte.
Und jetzt biſt du herein, ſag an wozu, gekommen;
Was nuͤtzeſt du, nachdem man dich vom Zweig genommen?
Der Flaſchenkuͤrbis ſprach: Was iſts worauf du pochſt?
Ich kuͤhle das Getraͤnk, wenn du die Speiſe kochſt.
Voll kuͤhlen Saftes wuchs ich einſt, nun iſt die Hoͤle
Gefuͤllt mit friſcher Flut, Wein, Honig, Milch und Oele.
Zwei von ungleichem Stamm, ſind wir an gleicher Staͤte
Deſſelben Haushalts nur verſchiednes Hausgeraͤthe.
Du ein Gefaͤß der Glut, ich ein Gefaͤß der Huld,
Iſt unſer Schickſal doch weder Verdienſt noch Schuld.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0261" n="251"/>
        <div n="2">
          <head>43.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Zum Fla&#x017F;chenku&#x0364;rbi&#x017F;&#x017F;e &#x017F;prach &#x017F;tolz ein Ku&#x0364;chentopf:</l><lb/>
              <l>Wie bi&#x017F;t du gegen mich ein unerfahrner Tropf.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Mich formte Fleiß und Mu&#x0364;h, dem Nutzen hier zu dienen;</l><lb/>
              <l>Du bi&#x017F;t, ich weiß nicht wie, alswie aus nichts er&#x017F;chienen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Die Sonne wa&#x0364;rmte dich, weil mich das Feuer hitzte;</l><lb/>
              <l>Im Schatten ruhte&#x017F;t du, weil ich am Herde &#x017F;chwitzte.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Und jetzt bi&#x017F;t du herein, &#x017F;ag an wozu, gekommen;</l><lb/>
              <l>Was nu&#x0364;tze&#x017F;t du, nachdem man dich vom Zweig genommen?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Der Fla&#x017F;chenku&#x0364;rbis &#x017F;prach: Was i&#x017F;ts worauf du poch&#x017F;t?</l><lb/>
              <l>Ich ku&#x0364;hle das Getra&#x0364;nk, wenn du die Spei&#x017F;e koch&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Voll ku&#x0364;hlen Saftes wuchs ich ein&#x017F;t, nun i&#x017F;t die Ho&#x0364;le</l><lb/>
              <l>Gefu&#x0364;llt mit fri&#x017F;cher Flut, Wein, Honig, Milch und Oele.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Zwei von ungleichem Stamm, &#x017F;ind wir an gleicher Sta&#x0364;te</l><lb/>
              <l>De&#x017F;&#x017F;elben Haushalts nur ver&#x017F;chiednes Hausgera&#x0364;the.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Du ein Gefa&#x0364;ß der Glut, ich ein Gefa&#x0364;ß der Huld,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t un&#x017F;er Schick&#x017F;al doch weder Verdien&#x017F;t noch Schuld.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[251/0261] 43. Zum Flaſchenkuͤrbiſſe ſprach ſtolz ein Kuͤchentopf: Wie biſt du gegen mich ein unerfahrner Tropf. Mich formte Fleiß und Muͤh, dem Nutzen hier zu dienen; Du biſt, ich weiß nicht wie, alswie aus nichts erſchienen. Die Sonne waͤrmte dich, weil mich das Feuer hitzte; Im Schatten ruhteſt du, weil ich am Herde ſchwitzte. Und jetzt biſt du herein, ſag an wozu, gekommen; Was nuͤtzeſt du, nachdem man dich vom Zweig genommen? Der Flaſchenkuͤrbis ſprach: Was iſts worauf du pochſt? Ich kuͤhle das Getraͤnk, wenn du die Speiſe kochſt. Voll kuͤhlen Saftes wuchs ich einſt, nun iſt die Hoͤle Gefuͤllt mit friſcher Flut, Wein, Honig, Milch und Oele. Zwei von ungleichem Stamm, ſind wir an gleicher Staͤte Deſſelben Haushalts nur verſchiednes Hausgeraͤthe. Du ein Gefaͤß der Glut, ich ein Gefaͤß der Huld, Iſt unſer Schickſal doch weder Verdienſt noch Schuld.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/261
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 251. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/261>, abgerufen am 24.05.2018.