Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
44.
Den Rosenzweig benagt ein Lämmchen auf der Weide,
Es thuts nur sich zur Luft, es thuts nicht ihm zu Leide.
Dafür hat Rosendorn dem Lämmchen abgezwackt
Ein Flöckchen Wolle nur, es ward davon nicht nackt.
Das Flöckchen hielt der Dorn in scharfen Fingern fest;
Da kam die Nachtigall und wollte baun ihr Nest.
Sie sprach: Thu auf die Hand, und gib das Flöckchen mir,
Und ist mein Nest gebaut, sing' ich zum Danke dir.
Er gab, sie nahm und baut', und als sie nun gesungen,
Da ist am Rosendorn vor Luft die Ros' entsprungen.

44.
Den Roſenzweig benagt ein Laͤmmchen auf der Weide,
Es thuts nur ſich zur Luft, es thuts nicht ihm zu Leide.
Dafuͤr hat Roſendorn dem Laͤmmchen abgezwackt
Ein Floͤckchen Wolle nur, es ward davon nicht nackt.
Das Floͤckchen hielt der Dorn in ſcharfen Fingern feſt;
Da kam die Nachtigall und wollte baun ihr Neſt.
Sie ſprach: Thu auf die Hand, und gib das Floͤckchen mir,
Und iſt mein Neſt gebaut, ſing' ich zum Danke dir.
Er gab, ſie nahm und baut', und als ſie nun geſungen,
Da iſt am Roſendorn vor Luft die Roſ' entſprungen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0262" n="252"/>
        <div n="2">
          <head>44.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Den Ro&#x017F;enzweig benagt ein La&#x0364;mmchen auf der Weide,</l><lb/>
              <l>Es thuts nur &#x017F;ich zur Luft, es thuts nicht ihm zu Leide.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Dafu&#x0364;r hat Ro&#x017F;endorn dem La&#x0364;mmchen abgezwackt</l><lb/>
              <l>Ein Flo&#x0364;ckchen Wolle nur, es ward davon nicht nackt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Das Flo&#x0364;ckchen hielt der Dorn in &#x017F;charfen Fingern fe&#x017F;t;</l><lb/>
              <l>Da kam die Nachtigall und wollte baun ihr Ne&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Sie &#x017F;prach: Thu auf die Hand, und gib das Flo&#x0364;ckchen mir,</l><lb/>
              <l>Und i&#x017F;t mein Ne&#x017F;t gebaut, &#x017F;ing' ich zum Danke dir.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Er gab, &#x017F;ie nahm und baut', und als &#x017F;ie nun ge&#x017F;ungen,</l><lb/>
              <l>Da i&#x017F;t am Ro&#x017F;endorn vor Luft die Ro&#x017F;' ent&#x017F;prungen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[252/0262] 44. Den Roſenzweig benagt ein Laͤmmchen auf der Weide, Es thuts nur ſich zur Luft, es thuts nicht ihm zu Leide. Dafuͤr hat Roſendorn dem Laͤmmchen abgezwackt Ein Floͤckchen Wolle nur, es ward davon nicht nackt. Das Floͤckchen hielt der Dorn in ſcharfen Fingern feſt; Da kam die Nachtigall und wollte baun ihr Neſt. Sie ſprach: Thu auf die Hand, und gib das Floͤckchen mir, Und iſt mein Neſt gebaut, ſing' ich zum Danke dir. Er gab, ſie nahm und baut', und als ſie nun geſungen, Da iſt am Roſendorn vor Luft die Roſ' entſprungen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/262
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 252. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/262>, abgerufen am 24.05.2018.