Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
45.
Das Höchste, was der Mensch erstreben soll und kann,
Erstreben kann und soll es doch nicht jedermann.
Die große Masse läßt am Boden sich genügen,
Und staunt den Wen'gen nach auf ihren Himmelsflügen.
Wenn der Brahmane, der Nichts Lebendes versehrt,
Und selbst im Schädlichen den Odem Gottes ehrt,
Allein im Lande wohnt'; es wäre längst indessen
Von Thieren groß und klein, und er mit, aufgefressen.
Drum wurzelt neben ihm fleischessende Gemeinheit,
Und der Gemeinheit Blüt' ist des Brahmanen Reinheit.

45.
Das Hoͤchſte, was der Menſch erſtreben ſoll und kann,
Erſtreben kann und ſoll es doch nicht jedermann.
Die große Maſſe laͤßt am Boden ſich genuͤgen,
Und ſtaunt den Wen'gen nach auf ihren Himmelsfluͤgen.
Wenn der Brahmane, der Nichts Lebendes verſehrt,
Und ſelbſt im Schaͤdlichen den Odem Gottes ehrt,
Allein im Lande wohnt'; es waͤre laͤngſt indeſſen
Von Thieren groß und klein, und er mit, aufgefreſſen.
Drum wurzelt neben ihm fleiſcheſſende Gemeinheit,
Und der Gemeinheit Bluͤt' iſt des Brahmanen Reinheit.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0263" n="253"/>
        <div n="2">
          <head>45.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Das Ho&#x0364;ch&#x017F;te, was der Men&#x017F;ch er&#x017F;treben &#x017F;oll und kann,</l><lb/>
              <l>Er&#x017F;treben kann und &#x017F;oll es doch nicht jedermann.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die große Ma&#x017F;&#x017F;e la&#x0364;ßt am Boden &#x017F;ich genu&#x0364;gen,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;taunt den Wen'gen nach auf ihren Himmelsflu&#x0364;gen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wenn der Brahmane, der Nichts Lebendes ver&#x017F;ehrt,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;elb&#x017F;t im Scha&#x0364;dlichen den Odem Gottes ehrt,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Allein im Lande wohnt'; es wa&#x0364;re la&#x0364;ng&#x017F;t inde&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Von Thieren groß und klein, und er mit, aufgefre&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Drum wurzelt neben ihm flei&#x017F;che&#x017F;&#x017F;ende Gemeinheit,</l><lb/>
              <l>Und der Gemeinheit Blu&#x0364;t' i&#x017F;t des Brahmanen Reinheit.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[253/0263] 45. Das Hoͤchſte, was der Menſch erſtreben ſoll und kann, Erſtreben kann und ſoll es doch nicht jedermann. Die große Maſſe laͤßt am Boden ſich genuͤgen, Und ſtaunt den Wen'gen nach auf ihren Himmelsfluͤgen. Wenn der Brahmane, der Nichts Lebendes verſehrt, Und ſelbſt im Schaͤdlichen den Odem Gottes ehrt, Allein im Lande wohnt'; es waͤre laͤngſt indeſſen Von Thieren groß und klein, und er mit, aufgefreſſen. Drum wurzelt neben ihm fleiſcheſſende Gemeinheit, Und der Gemeinheit Bluͤt' iſt des Brahmanen Reinheit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/263
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 253. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/263>, abgerufen am 25.09.2018.