Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
17.
Verstand zu seinem Bau braucht manche Stütz' und Krücke,
Natur und Fantasie baut ganz aus Einem Stücke.
Die Stützen fehlen nicht, sie sind nur nicht zu sehn;
Und auf sich selber steht, was scheint auf Nichts zu stehn.
Was du begreifen kannst, siehst du in seiner Blöße;
Stets unbegreiflich ist die Schönheit und die Größe.

18.
Ich streue Perlen aus, und Niemand achtet drauf;
Bald streu' ich keine mehr, dann lest ihr diese auf.
Wenn du erkennen kannst, wie vielfach ist das Eins,
Fällt mit der Vielheit ein die ganze Welt des Scheins.
17.
Verſtand zu ſeinem Bau braucht manche Stuͤtz' und Kruͤcke,
Natur und Fantaſie baut ganz aus Einem Stuͤcke.
Die Stuͤtzen fehlen nicht, ſie ſind nur nicht zu ſehn;
Und auf ſich ſelber ſteht, was ſcheint auf Nichts zu ſtehn.
Was du begreifen kannſt, ſiehſt du in ſeiner Bloͤße;
Stets unbegreiflich iſt die Schoͤnheit und die Groͤße.

18.
Ich ſtreue Perlen aus, und Niemand achtet drauf;
Bald ſtreu' ich keine mehr, dann leſt ihr dieſe auf.
Wenn du erkennen kannſt, wie vielfach iſt das Eins,
Faͤllt mit der Vielheit ein die ganze Welt des Scheins.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0027" n="17"/>
        <div n="2">
          <head>17.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ver&#x017F;tand zu &#x017F;einem Bau braucht manche Stu&#x0364;tz' und Kru&#x0364;cke,</l><lb/>
              <l>Natur und Fanta&#x017F;ie baut ganz aus Einem Stu&#x0364;cke.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die Stu&#x0364;tzen fehlen nicht, &#x017F;ie &#x017F;ind nur nicht zu &#x017F;ehn;</l><lb/>
              <l>Und auf &#x017F;ich &#x017F;elber &#x017F;teht, was &#x017F;cheint auf Nichts zu &#x017F;tehn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Was du begreifen kann&#x017F;t, &#x017F;ieh&#x017F;t du in &#x017F;einer Blo&#x0364;ße;</l><lb/>
              <l>Stets unbegreiflich i&#x017F;t die Scho&#x0364;nheit und die Gro&#x0364;ße.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>18.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ich &#x017F;treue Perlen aus, und Niemand achtet drauf;</l><lb/>
              <l>Bald &#x017F;treu' ich keine mehr, dann le&#x017F;t ihr die&#x017F;e auf.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wenn du erkennen kann&#x017F;t, wie vielfach i&#x017F;t das Eins,</l><lb/>
              <l>Fa&#x0364;llt mit der Vielheit ein die ganze Welt des Scheins.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0027] 17. Verſtand zu ſeinem Bau braucht manche Stuͤtz' und Kruͤcke, Natur und Fantaſie baut ganz aus Einem Stuͤcke. Die Stuͤtzen fehlen nicht, ſie ſind nur nicht zu ſehn; Und auf ſich ſelber ſteht, was ſcheint auf Nichts zu ſtehn. Was du begreifen kannſt, ſiehſt du in ſeiner Bloͤße; Stets unbegreiflich iſt die Schoͤnheit und die Groͤße. 18. Ich ſtreue Perlen aus, und Niemand achtet drauf; Bald ſtreu' ich keine mehr, dann leſt ihr dieſe auf. Wenn du erkennen kannſt, wie vielfach iſt das Eins, Faͤllt mit der Vielheit ein die ganze Welt des Scheins.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/27
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/27>, abgerufen am 25.09.2018.