Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
23.
Wie ich dich kehren mag, du kehrst dich selber zu
Dem Licht, o Blütenzweig, mich selbst beschämest du.
Und jeder Sproß, verkehrt im Boden eingesenkt,
Hat bald das Unterste nach Oben umgelenkt.
Von innerm Drang gedrängt, von äußerm Zug gezogen,
Bleibt ihr dem Licht getreu, und bis zum Tod gewogen.
So haltet ihr das Licht, ihr dunkeln Trieb', in Ehren,
Und nur der lichte Geist kann ab zur Nacht sich kehren.
Doch kann auch er, indeß ihr bleibt an Wurzeln hangen,
Dem Lichte zugewandt, zum Lichte selbst gelangen.

23.
Wie ich dich kehren mag, du kehrſt dich ſelber zu
Dem Licht, o Bluͤtenzweig, mich ſelbſt beſchaͤmeſt du.
Und jeder Sproß, verkehrt im Boden eingeſenkt,
Hat bald das Unterſte nach Oben umgelenkt.
Von innerm Drang gedraͤngt, von aͤußerm Zug gezogen,
Bleibt ihr dem Licht getreu, und bis zum Tod gewogen.
So haltet ihr das Licht, ihr dunkeln Trieb', in Ehren,
Und nur der lichte Geiſt kann ab zur Nacht ſich kehren.
Doch kann auch er, indeß ihr bleibt an Wurzeln hangen,
Dem Lichte zugewandt, zum Lichte ſelbſt gelangen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0033" n="23"/>
        <div n="2">
          <head>23.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wie ich dich kehren mag, du kehr&#x017F;t dich &#x017F;elber zu</l><lb/>
              <l>Dem Licht, o Blu&#x0364;tenzweig, mich &#x017F;elb&#x017F;t be&#x017F;cha&#x0364;me&#x017F;t du.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und jeder Sproß, verkehrt im Boden einge&#x017F;enkt,</l><lb/>
              <l>Hat bald das Unter&#x017F;te nach Oben umgelenkt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Von innerm Drang gedra&#x0364;ngt, von a&#x0364;ußerm Zug gezogen,</l><lb/>
              <l>Bleibt ihr dem Licht getreu, und bis zum Tod gewogen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>So haltet ihr das Licht, ihr dunkeln Trieb', in Ehren,</l><lb/>
              <l>Und nur der lichte Gei&#x017F;t kann ab zur Nacht &#x017F;ich kehren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Doch kann auch er, indeß ihr bleibt an Wurzeln hangen,</l><lb/>
              <l>Dem Lichte zugewandt, zum Lichte &#x017F;elb&#x017F;t gelangen.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0033] 23. Wie ich dich kehren mag, du kehrſt dich ſelber zu Dem Licht, o Bluͤtenzweig, mich ſelbſt beſchaͤmeſt du. Und jeder Sproß, verkehrt im Boden eingeſenkt, Hat bald das Unterſte nach Oben umgelenkt. Von innerm Drang gedraͤngt, von aͤußerm Zug gezogen, Bleibt ihr dem Licht getreu, und bis zum Tod gewogen. So haltet ihr das Licht, ihr dunkeln Trieb', in Ehren, Und nur der lichte Geiſt kann ab zur Nacht ſich kehren. Doch kann auch er, indeß ihr bleibt an Wurzeln hangen, Dem Lichte zugewandt, zum Lichte ſelbſt gelangen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/33
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/33>, abgerufen am 24.05.2018.