Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
24.
Der Strom, einmal getrübt, muß fließen eine Weile,
Eh aus der innern Füll' er seinen Schaden heile.
Vom Sturm erschüttert, muß in Wolkendampf die Luft
Ausgähren, bis sie sich verklärt in reinen Duft.
So muß ein menschliches Gemüth auch erst ausschwanken,
Wenn es ein äußrer Stoß, ein innrer, macht' erkranken.
Leicht heilt die Wunde, die man deinem Leib geschlagen;
Die selbst dein Herz sich schlug, wird späte Narben tragen.
Doch wenn es grausam heißt, dem Freund die Wund' aufreißen;
Sich selber es zu thun, kann auch nicht menschlich heißen.
Viel lieber lindes Oel geuß, das du hast im Haus,
Auf deine Schmerzen und auf alle fremden aus.

24.
Der Strom, einmal getruͤbt, muß fließen eine Weile,
Eh aus der innern Fuͤll' er ſeinen Schaden heile.
Vom Sturm erſchuͤttert, muß in Wolkendampf die Luft
Ausgaͤhren, bis ſie ſich verklaͤrt in reinen Duft.
So muß ein menſchliches Gemuͤth auch erſt ausſchwanken,
Wenn es ein aͤußrer Stoß, ein innrer, macht' erkranken.
Leicht heilt die Wunde, die man deinem Leib geſchlagen;
Die ſelbſt dein Herz ſich ſchlug, wird ſpaͤte Narben tragen.
Doch wenn es grauſam heißt, dem Freund die Wund' aufreißen;
Sich ſelber es zu thun, kann auch nicht menſchlich heißen.
Viel lieber lindes Oel geuß, das du haſt im Haus,
Auf deine Schmerzen und auf alle fremden aus.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0034" n="24"/>
        <div n="2">
          <head>24.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Strom, einmal getru&#x0364;bt, muß fließen eine Weile,</l><lb/>
              <l>Eh aus der innern Fu&#x0364;ll' er &#x017F;einen Schaden heile.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Vom Sturm er&#x017F;chu&#x0364;ttert, muß in Wolkendampf die Luft</l><lb/>
              <l>Ausga&#x0364;hren, bis &#x017F;ie &#x017F;ich verkla&#x0364;rt in reinen Duft.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>So muß ein men&#x017F;chliches Gemu&#x0364;th auch er&#x017F;t aus&#x017F;chwanken,</l><lb/>
              <l>Wenn es ein a&#x0364;ußrer Stoß, ein innrer, macht' erkranken.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Leicht heilt die Wunde, die man deinem Leib ge&#x017F;chlagen;</l><lb/>
              <l>Die &#x017F;elb&#x017F;t dein Herz &#x017F;ich &#x017F;chlug, wird &#x017F;pa&#x0364;te Narben tragen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Doch wenn es grau&#x017F;am heißt, dem Freund die Wund' aufreißen;</l><lb/>
              <l>Sich &#x017F;elber es zu thun, kann auch nicht men&#x017F;chlich heißen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Viel lieber lindes Oel geuß, das du ha&#x017F;t im Haus,</l><lb/>
              <l>Auf deine Schmerzen und auf alle fremden aus.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0034] 24. Der Strom, einmal getruͤbt, muß fließen eine Weile, Eh aus der innern Fuͤll' er ſeinen Schaden heile. Vom Sturm erſchuͤttert, muß in Wolkendampf die Luft Ausgaͤhren, bis ſie ſich verklaͤrt in reinen Duft. So muß ein menſchliches Gemuͤth auch erſt ausſchwanken, Wenn es ein aͤußrer Stoß, ein innrer, macht' erkranken. Leicht heilt die Wunde, die man deinem Leib geſchlagen; Die ſelbſt dein Herz ſich ſchlug, wird ſpaͤte Narben tragen. Doch wenn es grauſam heißt, dem Freund die Wund' aufreißen; Sich ſelber es zu thun, kann auch nicht menſchlich heißen. Viel lieber lindes Oel geuß, das du haſt im Haus, Auf deine Schmerzen und auf alle fremden aus.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/34
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/34>, abgerufen am 24.05.2018.