Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
27.
Unglücklich bist du nicht, wie unbeglückt du seist;
Das Schicksal nur beglückt, doch glücklich macht der Geist.
Denkst du, wie schön es wär', ob du ein Gut gewannst;
Denk auch, noch schöner ists, daß du's entbehren kannst.
Ob auszutheilen du nicht Schätze hast im Haus,
So theile, die du hast, die goldnen Lieder aus.
Ich gebe, was ich hab', und hab' um nur zu geben;
Zu geben samml' ich ein, dis Sammeln ist mein Leben.
Den König wollt' ich sehn, der in Freigebigkeit
Mit mir wetteiferte! wer, Fürsten, wagt den Streit?
Dazu aus Ost und West erheb' ich Geisteszehnten,
Zu lohnen königlich all meinen Kronbelehnten.
So zieht die Sonne wol das Wasser auf mit Stralen,
Und gibts der Welt zurück in Regenbogenschalen.

27.
Ungluͤcklich biſt du nicht, wie unbegluͤckt du ſeiſt;
Das Schickſal nur begluͤckt, doch gluͤcklich macht der Geiſt.
Denkſt du, wie ſchoͤn es waͤr', ob du ein Gut gewannſt;
Denk auch, noch ſchoͤner iſts, daß du's entbehren kannſt.
Ob auszutheilen du nicht Schaͤtze haſt im Haus,
So theile, die du haſt, die goldnen Lieder aus.
Ich gebe, was ich hab', und hab' um nur zu geben;
Zu geben ſamml' ich ein, dis Sammeln iſt mein Leben.
Den Koͤnig wollt' ich ſehn, der in Freigebigkeit
Mit mir wetteiferte! wer, Fuͤrſten, wagt den Streit?
Dazu aus Oſt und Weſt erheb' ich Geiſteszehnten,
Zu lohnen koͤniglich all meinen Kronbelehnten.
So zieht die Sonne wol das Waſſer auf mit Stralen,
Und gibts der Welt zuruͤck in Regenbogenſchalen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0036" n="26"/>
        <div n="2">
          <head>27.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Unglu&#x0364;cklich bi&#x017F;t du nicht, wie unbeglu&#x0364;ckt du &#x017F;ei&#x017F;t;</l><lb/>
              <l>Das Schick&#x017F;al nur beglu&#x0364;ckt, doch glu&#x0364;cklich macht der Gei&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Denk&#x017F;t du, wie &#x017F;cho&#x0364;n es wa&#x0364;r', ob du ein Gut gewann&#x017F;t;</l><lb/>
              <l>Denk auch, noch &#x017F;cho&#x0364;ner i&#x017F;ts, daß du's entbehren kann&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ob auszutheilen du nicht Scha&#x0364;tze ha&#x017F;t im Haus,</l><lb/>
              <l>So theile, die du ha&#x017F;t, die goldnen Lieder aus.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Ich gebe, was ich hab', und hab' um nur zu geben;</l><lb/>
              <l>Zu geben &#x017F;amml' ich ein, dis Sammeln i&#x017F;t mein Leben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Den Ko&#x0364;nig wollt' ich &#x017F;ehn, der in Freigebigkeit</l><lb/>
              <l>Mit mir wetteiferte! wer, Fu&#x0364;r&#x017F;ten, wagt den Streit?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Dazu aus O&#x017F;t und We&#x017F;t erheb' ich Gei&#x017F;teszehnten,</l><lb/>
              <l>Zu lohnen ko&#x0364;niglich all meinen Kronbelehnten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>So zieht die Sonne wol das Wa&#x017F;&#x017F;er auf mit Stralen,</l><lb/>
              <l>Und gibts der Welt zuru&#x0364;ck in Regenbogen&#x017F;chalen.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0036] 27. Ungluͤcklich biſt du nicht, wie unbegluͤckt du ſeiſt; Das Schickſal nur begluͤckt, doch gluͤcklich macht der Geiſt. Denkſt du, wie ſchoͤn es waͤr', ob du ein Gut gewannſt; Denk auch, noch ſchoͤner iſts, daß du's entbehren kannſt. Ob auszutheilen du nicht Schaͤtze haſt im Haus, So theile, die du haſt, die goldnen Lieder aus. Ich gebe, was ich hab', und hab' um nur zu geben; Zu geben ſamml' ich ein, dis Sammeln iſt mein Leben. Den Koͤnig wollt' ich ſehn, der in Freigebigkeit Mit mir wetteiferte! wer, Fuͤrſten, wagt den Streit? Dazu aus Oſt und Weſt erheb' ich Geiſteszehnten, Zu lohnen koͤniglich all meinen Kronbelehnten. So zieht die Sonne wol das Waſſer auf mit Stralen, Und gibts der Welt zuruͤck in Regenbogenſchalen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/36
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/36>, abgerufen am 26.09.2018.