Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
35.
Des Herzens Pförtner ist des Mannes Angesicht,
Der den und den Empfang beim Herren dir verspricht.
Ein freundliches Gesicht wird Hoffnung dir erwecken,
Und ein unfreundliches zurück die Hoffnung schrecken.
Doch oft, wann du zum Herrn gelangt, hast du entdeckt,
Daß Hoffnung oder Furcht der Pförtner falsch erweckt.
Ein herzensholder Herr hat oft unholde Mienen
Zu Dienern, während auch unholdem holde dienen.
Drum laß ein Lächeln dir nicht zuviel Hoffnung wecken,
Und auch ein Schmollen laß nicht gleich zurück dich schrecken.
Ihr aber, Herzensherrn, sagt euern Dienern fein,
Daß sie nicht euerm Sinn umhüllen falschen Schein.
Warum soll Freundlichkeit vergebens Hoffnung wecken,
Und gar Unfreundlichkeit zurück die arme schrecken?
Die müden Hoffnungen, die oft so irre gehn,
O könnten sie das Ziel gleich recht am Eingang sehn!

35.
Des Herzens Pfoͤrtner iſt des Mannes Angeſicht,
Der den und den Empfang beim Herren dir verſpricht.
Ein freundliches Geſicht wird Hoffnung dir erwecken,
Und ein unfreundliches zuruͤck die Hoffnung ſchrecken.
Doch oft, wann du zum Herrn gelangt, haſt du entdeckt,
Daß Hoffnung oder Furcht der Pfoͤrtner falſch erweckt.
Ein herzensholder Herr hat oft unholde Mienen
Zu Dienern, waͤhrend auch unholdem holde dienen.
Drum laß ein Laͤcheln dir nicht zuviel Hoffnung wecken,
Und auch ein Schmollen laß nicht gleich zuruͤck dich ſchrecken.
Ihr aber, Herzensherrn, ſagt euern Dienern fein,
Daß ſie nicht euerm Sinn umhuͤllen falſchen Schein.
Warum ſoll Freundlichkeit vergebens Hoffnung wecken,
Und gar Unfreundlichkeit zuruͤck die arme ſchrecken?
Die muͤden Hoffnungen, die oft ſo irre gehn,
O koͤnnten ſie das Ziel gleich recht am Eingang ſehn!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0042" n="32"/>
        <div n="2">
          <head>35.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Des Herzens Pfo&#x0364;rtner i&#x017F;t des Mannes Ange&#x017F;icht,</l><lb/>
              <l>Der den und den Empfang beim Herren dir ver&#x017F;pricht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ein freundliches Ge&#x017F;icht wird Hoffnung dir erwecken,</l><lb/>
              <l>Und ein unfreundliches zuru&#x0364;ck die Hoffnung &#x017F;chrecken.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Doch oft, wann du zum Herrn gelangt, ha&#x017F;t du entdeckt,</l><lb/>
              <l>Daß Hoffnung oder Furcht der Pfo&#x0364;rtner fal&#x017F;ch erweckt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Ein herzensholder Herr hat oft unholde Mienen</l><lb/>
              <l>Zu Dienern, wa&#x0364;hrend auch unholdem holde dienen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Drum laß ein La&#x0364;cheln dir nicht zuviel Hoffnung wecken,</l><lb/>
              <l>Und auch ein Schmollen laß nicht gleich zuru&#x0364;ck dich &#x017F;chrecken.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Ihr aber, Herzensherrn, &#x017F;agt euern Dienern fein,</l><lb/>
              <l>Daß &#x017F;ie nicht euerm Sinn umhu&#x0364;llen fal&#x017F;chen Schein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Warum &#x017F;oll Freundlichkeit vergebens Hoffnung wecken,</l><lb/>
              <l>Und gar Unfreundlichkeit zuru&#x0364;ck die arme &#x017F;chrecken?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Die mu&#x0364;den Hoffnungen, die oft &#x017F;o irre gehn,</l><lb/>
              <l>O ko&#x0364;nnten &#x017F;ie das Ziel gleich recht am Eingang &#x017F;ehn!</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0042] 35. Des Herzens Pfoͤrtner iſt des Mannes Angeſicht, Der den und den Empfang beim Herren dir verſpricht. Ein freundliches Geſicht wird Hoffnung dir erwecken, Und ein unfreundliches zuruͤck die Hoffnung ſchrecken. Doch oft, wann du zum Herrn gelangt, haſt du entdeckt, Daß Hoffnung oder Furcht der Pfoͤrtner falſch erweckt. Ein herzensholder Herr hat oft unholde Mienen Zu Dienern, waͤhrend auch unholdem holde dienen. Drum laß ein Laͤcheln dir nicht zuviel Hoffnung wecken, Und auch ein Schmollen laß nicht gleich zuruͤck dich ſchrecken. Ihr aber, Herzensherrn, ſagt euern Dienern fein, Daß ſie nicht euerm Sinn umhuͤllen falſchen Schein. Warum ſoll Freundlichkeit vergebens Hoffnung wecken, Und gar Unfreundlichkeit zuruͤck die arme ſchrecken? Die muͤden Hoffnungen, die oft ſo irre gehn, O koͤnnten ſie das Ziel gleich recht am Eingang ſehn!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/42
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/42>, abgerufen am 25.09.2018.