Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
38.
Ein mächt'ger König sprach: Mehr als im Ueberwinden
Konnt' ich erst meine Macht ganz im Verzeihn empfinden.
Der weise König sprach: Scheu dich, den zu beleidigen,
Den Niemand gegen dich, als Gott nur, kann vertheidigen.
Die Kränkung fremder Ehr' ist deiner Würd' Entweihung,
Denn den Gekränkten mußt du bitten um Verzeihung.
Wenn dich der Zorn befällt im Stehn, so setz dich nieder,
Und wenn im Sitzen, streck' aufs Lager aus die Glieder.
Laß seyn, was du nicht hörst! weil sichs von selbst versteht,
Daß, wer ins Antlitz lobt, auch hinterm Rücken schmäht.
Ein unbesonnen Wort, wo du es hörest sprechen,
Thu alsob du nicht hörst, so brauchst du's nicht zu rächen.
Derselbe sprach: Mein Reich liegt in der Sinne Schranken;
Ich richte nach der That, und nicht nach den Gedanken.

38.
Ein maͤcht'ger Koͤnig ſprach: Mehr als im Ueberwinden
Konnt' ich erſt meine Macht ganz im Verzeihn empfinden.
Der weiſe Koͤnig ſprach: Scheu dich, den zu beleidigen,
Den Niemand gegen dich, als Gott nur, kann vertheidigen.
Die Kraͤnkung fremder Ehr' iſt deiner Wuͤrd' Entweihung,
Denn den Gekraͤnkten mußt du bitten um Verzeihung.
Wenn dich der Zorn befaͤllt im Stehn, ſo ſetz dich nieder,
Und wenn im Sitzen, ſtreck' aufs Lager aus die Glieder.
Laß ſeyn, was du nicht hoͤrſt! weil ſichs von ſelbſt verſteht,
Daß, wer ins Antlitz lobt, auch hinterm Ruͤcken ſchmaͤht.
Ein unbeſonnen Wort, wo du es hoͤreſt ſprechen,
Thu alsob du nicht hoͤrſt, ſo brauchſt du's nicht zu raͤchen.
Derſelbe ſprach: Mein Reich liegt in der Sinne Schranken;
Ich richte nach der That, und nicht nach den Gedanken.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0044" n="34"/>
        <div n="2">
          <head>38.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ein ma&#x0364;cht'ger Ko&#x0364;nig &#x017F;prach: Mehr als im Ueberwinden</l><lb/>
              <l>Konnt' ich er&#x017F;t meine Macht ganz im Verzeihn empfinden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der wei&#x017F;e Ko&#x0364;nig &#x017F;prach: Scheu dich, den zu beleidigen,</l><lb/>
              <l>Den Niemand gegen dich, als Gott nur, kann vertheidigen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Die Kra&#x0364;nkung fremder Ehr' i&#x017F;t deiner Wu&#x0364;rd' Entweihung,</l><lb/>
              <l>Denn den Gekra&#x0364;nkten mußt du bitten um Verzeihung.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Wenn dich der Zorn befa&#x0364;llt im Stehn, &#x017F;o &#x017F;etz dich nieder,</l><lb/>
              <l>Und wenn im Sitzen, &#x017F;treck' aufs Lager aus die Glieder.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Laß &#x017F;eyn, was du nicht ho&#x0364;r&#x017F;t! weil &#x017F;ichs von &#x017F;elb&#x017F;t ver&#x017F;teht,</l><lb/>
              <l>Daß, wer ins Antlitz lobt, auch hinterm Ru&#x0364;cken &#x017F;chma&#x0364;ht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Ein unbe&#x017F;onnen Wort, wo du es ho&#x0364;re&#x017F;t &#x017F;prechen,</l><lb/>
              <l>Thu alsob du nicht ho&#x0364;r&#x017F;t, &#x017F;o brauch&#x017F;t du's nicht zu ra&#x0364;chen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Der&#x017F;elbe &#x017F;prach: Mein Reich liegt in der Sinne Schranken;</l><lb/>
              <l>Ich richte nach der That, und nicht nach den Gedanken.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0044] 38. Ein maͤcht'ger Koͤnig ſprach: Mehr als im Ueberwinden Konnt' ich erſt meine Macht ganz im Verzeihn empfinden. Der weiſe Koͤnig ſprach: Scheu dich, den zu beleidigen, Den Niemand gegen dich, als Gott nur, kann vertheidigen. Die Kraͤnkung fremder Ehr' iſt deiner Wuͤrd' Entweihung, Denn den Gekraͤnkten mußt du bitten um Verzeihung. Wenn dich der Zorn befaͤllt im Stehn, ſo ſetz dich nieder, Und wenn im Sitzen, ſtreck' aufs Lager aus die Glieder. Laß ſeyn, was du nicht hoͤrſt! weil ſichs von ſelbſt verſteht, Daß, wer ins Antlitz lobt, auch hinterm Ruͤcken ſchmaͤht. Ein unbeſonnen Wort, wo du es hoͤreſt ſprechen, Thu alsob du nicht hoͤrſt, ſo brauchſt du's nicht zu raͤchen. Derſelbe ſprach: Mein Reich liegt in der Sinne Schranken; Ich richte nach der That, und nicht nach den Gedanken.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/44
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/44>, abgerufen am 26.05.2018.