Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
39.
Dein Feind ist zweierlei, ein Feind der Böses that
An dir, und einer der's von dir erlitten hat.
Mußt du um Hilf' in Noth den einen von den beiden
Anrufen, sei's der that, nicht der es mußte leiden.
Denn jenem steht nun zu, daß gut er's wieder mache,
Doch dieser sinnet nur auf des Erlittnen Rache.

40.
Wer einen Fehltritt that, verzeih ihm, lieber Mann!
Bedenk, auch einen Fuß hast du der straucheln kann.
Heil dem, der Demuth lernt nicht durch Demüthigungen,
Der ohne daß die Welt ihn zwang, sich hat bezwungen.
Den Niedern bläht Besitz, und Armuth macht ihn zahm,
Den Edeln macht sie stolz, und Reichthum demuthsam.
Ein schlechtes Schauspiel ists, wenn hoch die Niedern steigen,
Und ein erbärmliches, wenn sie zum Fall sich neigen.
39.
Dein Feind iſt zweierlei, ein Feind der Boͤſes that
An dir, und einer der's von dir erlitten hat.
Mußt du um Hilf' in Noth den einen von den beiden
Anrufen, ſei's der that, nicht der es mußte leiden.
Denn jenem ſteht nun zu, daß gut er's wieder mache,
Doch dieſer ſinnet nur auf des Erlittnen Rache.

40.
Wer einen Fehltritt that, verzeih ihm, lieber Mann!
Bedenk, auch einen Fuß haſt du der ſtraucheln kann.
Heil dem, der Demuth lernt nicht durch Demuͤthigungen,
Der ohne daß die Welt ihn zwang, ſich hat bezwungen.
Den Niedern blaͤht Beſitz, und Armuth macht ihn zahm,
Den Edeln macht ſie ſtolz, und Reichthum demuthſam.
Ein ſchlechtes Schauſpiel iſts, wenn hoch die Niedern ſteigen,
Und ein erbaͤrmliches, wenn ſie zum Fall ſich neigen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0045" n="35"/>
        <div n="2">
          <head>39.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Dein Feind i&#x017F;t zweierlei, ein Feind der Bo&#x0364;&#x017F;es that</l><lb/>
              <l>An dir, und einer der's von dir erlitten hat.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Mußt du um Hilf' in Noth den einen von den beiden</l><lb/>
              <l>Anrufen, &#x017F;ei's der that, nicht der es mußte leiden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Denn jenem &#x017F;teht nun zu, daß gut er's wieder mache,</l><lb/>
              <l>Doch die&#x017F;er &#x017F;innet nur auf des Erlittnen Rache.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>40.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wer einen Fehltritt that, verzeih ihm, lieber Mann!</l><lb/>
              <l>Bedenk, auch einen Fuß ha&#x017F;t du der &#x017F;traucheln kann.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Heil dem, der Demuth lernt nicht durch Demu&#x0364;thigungen,</l><lb/>
              <l>Der ohne daß die Welt ihn zwang, &#x017F;ich hat bezwungen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Den Niedern bla&#x0364;ht Be&#x017F;itz, und Armuth macht ihn zahm,</l><lb/>
              <l>Den Edeln macht &#x017F;ie &#x017F;tolz, und Reichthum demuth&#x017F;am.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Ein &#x017F;chlechtes Schau&#x017F;piel i&#x017F;ts, wenn hoch die Niedern &#x017F;teigen,</l><lb/>
              <l>Und ein erba&#x0364;rmliches, wenn &#x017F;ie zum Fall &#x017F;ich neigen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0045] 39. Dein Feind iſt zweierlei, ein Feind der Boͤſes that An dir, und einer der's von dir erlitten hat. Mußt du um Hilf' in Noth den einen von den beiden Anrufen, ſei's der that, nicht der es mußte leiden. Denn jenem ſteht nun zu, daß gut er's wieder mache, Doch dieſer ſinnet nur auf des Erlittnen Rache. 40. Wer einen Fehltritt that, verzeih ihm, lieber Mann! Bedenk, auch einen Fuß haſt du der ſtraucheln kann. Heil dem, der Demuth lernt nicht durch Demuͤthigungen, Der ohne daß die Welt ihn zwang, ſich hat bezwungen. Den Niedern blaͤht Beſitz, und Armuth macht ihn zahm, Den Edeln macht ſie ſtolz, und Reichthum demuthſam. Ein ſchlechtes Schauſpiel iſts, wenn hoch die Niedern ſteigen, Und ein erbaͤrmliches, wenn ſie zum Fall ſich neigen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/45
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/45>, abgerufen am 26.09.2018.