Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
49.
Wer den kennt, der allein gewirkt hat und gedacht,
Wird sich nicht rühmen daß er selbst ein Werk vollbracht.
Das Gute das du thust, das thut in dir der Gute,
Und nur das Böse kannst du thun aus eignem Muthe.
Das Bös' ist, daß du nicht gedenk des Guten bist;
Was sein gedenk du thust, muß gut seyn wie er ist.

50.
Zieh deine Selbheit aus, und an die Göttlichkeit!
Die Selbheit ist so eng, die Göttlichkeit so weit.
Sei selbst! Er selber will, daß selbst du sollest seyn,
Daß du erkennest selbst, er sei dein Selbst allein.
Erinnre dich daran! du hast es nur vergessen.
Laß dich erinnern! stets erinnert er dich dessen.
Wenn du ihn hören willst in dir, mußt du nur schweigen;
So spricht er laut: Du warst, sollst seyn und bist mein eigen.

49.
Wer den kennt, der allein gewirkt hat und gedacht,
Wird ſich nicht ruͤhmen daß er ſelbſt ein Werk vollbracht.
Das Gute das du thuſt, das thut in dir der Gute,
Und nur das Boͤſe kannſt du thun aus eignem Muthe.
Das Boͤſ' iſt, daß du nicht gedenk des Guten biſt;
Was ſein gedenk du thuſt, muß gut ſeyn wie er iſt.

50.
Zieh deine Selbheit aus, und an die Goͤttlichkeit!
Die Selbheit iſt ſo eng, die Goͤttlichkeit ſo weit.
Sei ſelbſt! Er ſelber will, daß ſelbſt du ſolleſt ſeyn,
Daß du erkenneſt ſelbſt, er ſei dein Selbſt allein.
Erinnre dich daran! du haſt es nur vergeſſen.
Laß dich erinnern! ſtets erinnert er dich deſſen.
Wenn du ihn hoͤren willſt in dir, mußt du nur ſchweigen;
So ſpricht er laut: Du warſt, ſollſt ſeyn und biſt mein eigen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0052" n="42"/>
        <div n="2">
          <head>49.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wer den kennt, der allein gewirkt hat und gedacht,</l><lb/>
              <l>Wird &#x017F;ich nicht ru&#x0364;hmen daß er &#x017F;elb&#x017F;t ein Werk vollbracht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Das Gute das du thu&#x017F;t, das thut in dir der Gute,</l><lb/>
              <l>Und nur das Bo&#x0364;&#x017F;e kann&#x017F;t du thun aus eignem Muthe.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Das Bo&#x0364;&#x017F;' i&#x017F;t, daß du nicht gedenk des Guten bi&#x017F;t;</l><lb/>
              <l>Was &#x017F;ein gedenk du thu&#x017F;t, muß gut &#x017F;eyn wie er i&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>50.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Zieh deine Selbheit aus, und an die Go&#x0364;ttlichkeit!</l><lb/>
              <l>Die Selbheit i&#x017F;t &#x017F;o eng, die Go&#x0364;ttlichkeit &#x017F;o weit.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Sei &#x017F;elb&#x017F;t! Er &#x017F;elber will, daß &#x017F;elb&#x017F;t du &#x017F;olle&#x017F;t &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>Daß du erkenne&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t, er &#x017F;ei dein Selb&#x017F;t allein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Erinnre dich daran! du ha&#x017F;t es nur verge&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
              <l>Laß dich erinnern! &#x017F;tets erinnert er dich de&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Wenn du ihn ho&#x0364;ren will&#x017F;t in dir, mußt du nur &#x017F;chweigen;</l><lb/>
              <l>So &#x017F;pricht er laut: Du war&#x017F;t, &#x017F;oll&#x017F;t &#x017F;eyn und bi&#x017F;t mein eigen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0052] 49. Wer den kennt, der allein gewirkt hat und gedacht, Wird ſich nicht ruͤhmen daß er ſelbſt ein Werk vollbracht. Das Gute das du thuſt, das thut in dir der Gute, Und nur das Boͤſe kannſt du thun aus eignem Muthe. Das Boͤſ' iſt, daß du nicht gedenk des Guten biſt; Was ſein gedenk du thuſt, muß gut ſeyn wie er iſt. 50. Zieh deine Selbheit aus, und an die Goͤttlichkeit! Die Selbheit iſt ſo eng, die Goͤttlichkeit ſo weit. Sei ſelbſt! Er ſelber will, daß ſelbſt du ſolleſt ſeyn, Daß du erkenneſt ſelbſt, er ſei dein Selbſt allein. Erinnre dich daran! du haſt es nur vergeſſen. Laß dich erinnern! ſtets erinnert er dich deſſen. Wenn du ihn hoͤren willſt in dir, mußt du nur ſchweigen; So ſpricht er laut: Du warſt, ſollſt ſeyn und biſt mein eigen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/52
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/52>, abgerufen am 25.09.2018.