Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
62.
O fühle: was du hast, das hast du nur empfangen;
Und laß, wie dir es kam, es andern zugelangen.
Sei wie der Mond, der von der Sonn' entlehnt sein Licht,
Und leiht's der Erdennacht, für sich behält ers nicht.
Gott ist die Sonne, die läßt ewig Licht ausgehn,
Um hell die Welt, und sich hell in der Welt zu sehn.

63.
Wie außer Athem, wem der Kopf brennt, kommt gelaufen
Und um zu löschen sich stürzt in den Wasserhaufen;
So komm' ein Lernender, deß Hirn Weltwirbelglut
Umschwindelt, auch gerannt zum Brunnen kühler Flut,
Zum weisen Lehrer, der ihn tief ins Wissen taucht,
Durch das auf ewig ihm der Brand der Welt verraucht.
Der Meister mitleidsvoll hilft treu den Kampf ihm kämpfen;
Denn stets begierig ist das Wasser Glut zu dämpfen.

62.
O fuͤhle: was du haſt, das haſt du nur empfangen;
Und laß, wie dir es kam, es andern zugelangen.
Sei wie der Mond, der von der Sonn' entlehnt ſein Licht,
Und leiht's der Erdennacht, fuͤr ſich behaͤlt ers nicht.
Gott iſt die Sonne, die laͤßt ewig Licht ausgehn,
Um hell die Welt, und ſich hell in der Welt zu ſehn.

63.
Wie außer Athem, wem der Kopf brennt, kommt gelaufen
Und um zu loͤſchen ſich ſtuͤrzt in den Waſſerhaufen;
So komm' ein Lernender, deß Hirn Weltwirbelglut
Umſchwindelt, auch gerannt zum Brunnen kuͤhler Flut,
Zum weiſen Lehrer, der ihn tief ins Wiſſen taucht,
Durch das auf ewig ihm der Brand der Welt verraucht.
Der Meiſter mitleidsvoll hilft treu den Kampf ihm kaͤmpfen;
Denn ſtets begierig iſt das Waſſer Glut zu daͤmpfen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0062" n="52"/>
        <div n="2">
          <head>62.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>O fu&#x0364;hle: was du ha&#x017F;t, das ha&#x017F;t du nur empfangen;</l><lb/>
              <l>Und laß, wie dir es kam, es andern zugelangen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Sei wie der Mond, der von der Sonn' entlehnt &#x017F;ein Licht,</l><lb/>
              <l>Und leiht's der Erdennacht, fu&#x0364;r &#x017F;ich beha&#x0364;lt ers nicht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Gott i&#x017F;t die Sonne, die la&#x0364;ßt ewig Licht ausgehn,</l><lb/>
              <l>Um hell die Welt, und &#x017F;ich hell in der Welt zu &#x017F;ehn.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>63.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wie außer Athem, wem der Kopf brennt, kommt gelaufen</l><lb/>
              <l>Und um zu lo&#x0364;&#x017F;chen &#x017F;ich &#x017F;tu&#x0364;rzt in den Wa&#x017F;&#x017F;erhaufen;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>So komm' ein Lernender, deß Hirn Weltwirbelglut</l><lb/>
              <l>Um&#x017F;chwindelt, auch gerannt zum Brunnen ku&#x0364;hler Flut,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Zum wei&#x017F;en Lehrer, der ihn tief ins Wi&#x017F;&#x017F;en taucht,</l><lb/>
              <l>Durch das auf ewig ihm der Brand der Welt verraucht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Der Mei&#x017F;ter mitleidsvoll hilft treu den Kampf ihm ka&#x0364;mpfen;</l><lb/>
              <l>Denn &#x017F;tets begierig i&#x017F;t das Wa&#x017F;&#x017F;er Glut zu da&#x0364;mpfen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0062] 62. O fuͤhle: was du haſt, das haſt du nur empfangen; Und laß, wie dir es kam, es andern zugelangen. Sei wie der Mond, der von der Sonn' entlehnt ſein Licht, Und leiht's der Erdennacht, fuͤr ſich behaͤlt ers nicht. Gott iſt die Sonne, die laͤßt ewig Licht ausgehn, Um hell die Welt, und ſich hell in der Welt zu ſehn. 63. Wie außer Athem, wem der Kopf brennt, kommt gelaufen Und um zu loͤſchen ſich ſtuͤrzt in den Waſſerhaufen; So komm' ein Lernender, deß Hirn Weltwirbelglut Umſchwindelt, auch gerannt zum Brunnen kuͤhler Flut, Zum weiſen Lehrer, der ihn tief ins Wiſſen taucht, Durch das auf ewig ihm der Brand der Welt verraucht. Der Meiſter mitleidsvoll hilft treu den Kampf ihm kaͤmpfen; Denn ſtets begierig iſt das Waſſer Glut zu daͤmpfen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/62
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/62>, abgerufen am 24.05.2018.