Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
So mischet Blütenstaub die Bien' und Honigseim,
Und baut die Zelle, wie der Dichter seinen Reim.
Sieh, was das Trockne sei, und was das Feuchte, schau!
Das Wissen ist der Staub, und das Gemüth der Thau.

66.
Die Ros' und Lilie, die im Gedichte blüht,
Ist die nicht die zu blühn auf unsrer Flur sich müht.
Auf unsrer Flur sich müht, und halb nur blüht vor Scham
Die Lilie, und halb die Rose nur vor Gram.
Auf unsrer Flur sich müht, und halb nur blüht vor Weh
Die ird'sche Herrlichkeit, die Ros' und Lilie.
Die Ros' und Lilie, die halb nur blüht vor Weh,
Ist Blut mit Flut gemischt, gemengt mit Feuer Schnee.
Die Ros' und Lilie, die im Gedichte blüht,
Ist reiner Glanz aus Gott und Duft aus dem Gemüth.

So miſchet Bluͤtenſtaub die Bien' und Honigſeim,
Und baut die Zelle, wie der Dichter ſeinen Reim.
Sieh, was das Trockne ſei, und was das Feuchte, ſchau!
Das Wiſſen iſt der Staub, und das Gemuͤth der Thau.

66.
Die Roſ' und Lilie, die im Gedichte bluͤht,
Iſt die nicht die zu bluͤhn auf unſrer Flur ſich muͤht.
Auf unſrer Flur ſich muͤht, und halb nur bluͤht vor Scham
Die Lilie, und halb die Roſe nur vor Gram.
Auf unſrer Flur ſich muͤht, und halb nur bluͤht vor Weh
Die ird'ſche Herrlichkeit, die Roſ' und Lilie.
Die Roſ' und Lilie, die halb nur bluͤht vor Weh,
Iſt Blut mit Flut gemiſcht, gemengt mit Feuer Schnee.
Die Roſ' und Lilie, die im Gedichte bluͤht,
Iſt reiner Glanz aus Gott und Duft aus dem Gemuͤth.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0065" n="55"/>
            <lg n="9">
              <l>So mi&#x017F;chet Blu&#x0364;ten&#x017F;taub die Bien' und Honig&#x017F;eim,</l><lb/>
              <l>Und baut die Zelle, wie der Dichter &#x017F;einen Reim.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Sieh, was das Trockne &#x017F;ei, und was das Feuchte, &#x017F;chau!</l><lb/>
              <l>Das Wi&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t der Staub, und das Gemu&#x0364;th der Thau.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>66.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Die Ro&#x017F;' und Lilie, die im Gedichte blu&#x0364;ht,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t die nicht die zu blu&#x0364;hn auf un&#x017F;rer Flur &#x017F;ich mu&#x0364;ht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Auf un&#x017F;rer Flur &#x017F;ich mu&#x0364;ht, und halb nur blu&#x0364;ht vor Scham</l><lb/>
              <l>Die Lilie, und halb die Ro&#x017F;e nur vor Gram.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Auf un&#x017F;rer Flur &#x017F;ich mu&#x0364;ht, und halb nur blu&#x0364;ht vor Weh</l><lb/>
              <l>Die ird'&#x017F;che Herrlichkeit, die Ro&#x017F;' und Lilie.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Die Ro&#x017F;' und Lilie, die halb nur blu&#x0364;ht vor Weh,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t Blut mit Flut gemi&#x017F;cht, gemengt mit Feuer Schnee.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Die Ro&#x017F;' und Lilie, die im Gedichte blu&#x0364;ht,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t reiner Glanz aus Gott und Duft aus dem Gemu&#x0364;th.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0065] So miſchet Bluͤtenſtaub die Bien' und Honigſeim, Und baut die Zelle, wie der Dichter ſeinen Reim. Sieh, was das Trockne ſei, und was das Feuchte, ſchau! Das Wiſſen iſt der Staub, und das Gemuͤth der Thau. 66. Die Roſ' und Lilie, die im Gedichte bluͤht, Iſt die nicht die zu bluͤhn auf unſrer Flur ſich muͤht. Auf unſrer Flur ſich muͤht, und halb nur bluͤht vor Scham Die Lilie, und halb die Roſe nur vor Gram. Auf unſrer Flur ſich muͤht, und halb nur bluͤht vor Weh Die ird'ſche Herrlichkeit, die Roſ' und Lilie. Die Roſ' und Lilie, die halb nur bluͤht vor Weh, Iſt Blut mit Flut gemiſcht, gemengt mit Feuer Schnee. Die Roſ' und Lilie, die im Gedichte bluͤht, Iſt reiner Glanz aus Gott und Duft aus dem Gemuͤth.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/65
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/65>, abgerufen am 24.05.2018.