Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
68.
Die Ueberliefrung ist ein umgekehrter Fluß,
Der, wie er weiter fließt, sich weiter theilen muß.
Nicht Flüsse rinnen hier in einen Strom zusammen,
Die aus viel Bächen und aus noch mehr Quellen stammen;
Das Ganze war Ein Quell, der ward ein Doppelbach,
Aus welchem Flüss' und Ström' entstanden hundertfach.
Der Meister jeder Schul' und seiner Schüler Schwarm
Reißt von dem Mittelleib sich los als Seitenarm.
Der Arm wird selbst ein Leib, der sich in Glieder spaltet,
Ein Stamm, der sich in Ast und Zweig und Blatt entfaltet.
Ein Stromgeäder, das, wie es sich kraus verschlingt,
Nicht kennt den Mittelpunkt, aus dem, zu dem es dringt.
Das wirre Stromgeflecht, wer schlingt es ein als Meer,
Und stellt im tiefen Sinn des Urquells Einheit her?
Denn wie's vom Herzen kommt, zum Herzen ist sein Streben;
Und daß der Blutlauf kreist, das ist des Leibes Leben.

68.
Die Ueberliefrung iſt ein umgekehrter Fluß,
Der, wie er weiter fließt, ſich weiter theilen muß.
Nicht Fluͤſſe rinnen hier in einen Strom zuſammen,
Die aus viel Baͤchen und aus noch mehr Quellen ſtammen;
Das Ganze war Ein Quell, der ward ein Doppelbach,
Aus welchem Fluͤſſ' und Stroͤm' entſtanden hundertfach.
Der Meiſter jeder Schul' und ſeiner Schuͤler Schwarm
Reißt von dem Mittelleib ſich los als Seitenarm.
Der Arm wird ſelbſt ein Leib, der ſich in Glieder ſpaltet,
Ein Stamm, der ſich in Aſt und Zweig und Blatt entfaltet.
Ein Stromgeaͤder, das, wie es ſich kraus verſchlingt,
Nicht kennt den Mittelpunkt, aus dem, zu dem es dringt.
Das wirre Stromgeflecht, wer ſchlingt es ein als Meer,
Und ſtellt im tiefen Sinn des Urquells Einheit her?
Denn wie's vom Herzen kommt, zum Herzen iſt ſein Streben;
Und daß der Blutlauf kreiſt, das iſt des Leibes Leben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0067" n="57"/>
        <div n="2">
          <head>68.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Die Ueberliefrung i&#x017F;t ein umgekehrter Fluß,</l><lb/>
              <l>Der, wie er weiter fließt, &#x017F;ich weiter theilen muß.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Nicht Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e rinnen hier in einen Strom zu&#x017F;ammen,</l><lb/>
              <l>Die aus viel Ba&#x0364;chen und aus noch mehr Quellen &#x017F;tammen;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Das Ganze war Ein Quell, der ward ein Doppelbach,</l><lb/>
              <l>Aus welchem Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;' und Stro&#x0364;m' ent&#x017F;tanden hundertfach.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Der Mei&#x017F;ter jeder Schul' und &#x017F;einer Schu&#x0364;ler Schwarm</l><lb/>
              <l>Reißt von dem Mittelleib &#x017F;ich los als Seitenarm.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Der Arm wird &#x017F;elb&#x017F;t ein Leib, der &#x017F;ich in Glieder &#x017F;paltet,</l><lb/>
              <l>Ein Stamm, der &#x017F;ich in A&#x017F;t und Zweig und Blatt entfaltet.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Ein Stromgea&#x0364;der, das, wie es &#x017F;ich kraus ver&#x017F;chlingt,</l><lb/>
              <l>Nicht kennt den Mittelpunkt, aus dem, zu dem es dringt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Das wirre Stromgeflecht, wer &#x017F;chlingt es ein als Meer,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;tellt im tiefen Sinn des Urquells Einheit her?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Denn wie's vom Herzen kommt, zum Herzen i&#x017F;t &#x017F;ein Streben;</l><lb/>
              <l>Und daß der Blutlauf krei&#x017F;t, das i&#x017F;t des Leibes Leben.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0067] 68. Die Ueberliefrung iſt ein umgekehrter Fluß, Der, wie er weiter fließt, ſich weiter theilen muß. Nicht Fluͤſſe rinnen hier in einen Strom zuſammen, Die aus viel Baͤchen und aus noch mehr Quellen ſtammen; Das Ganze war Ein Quell, der ward ein Doppelbach, Aus welchem Fluͤſſ' und Stroͤm' entſtanden hundertfach. Der Meiſter jeder Schul' und ſeiner Schuͤler Schwarm Reißt von dem Mittelleib ſich los als Seitenarm. Der Arm wird ſelbſt ein Leib, der ſich in Glieder ſpaltet, Ein Stamm, der ſich in Aſt und Zweig und Blatt entfaltet. Ein Stromgeaͤder, das, wie es ſich kraus verſchlingt, Nicht kennt den Mittelpunkt, aus dem, zu dem es dringt. Das wirre Stromgeflecht, wer ſchlingt es ein als Meer, Und ſtellt im tiefen Sinn des Urquells Einheit her? Denn wie's vom Herzen kommt, zum Herzen iſt ſein Streben; Und daß der Blutlauf kreiſt, das iſt des Leibes Leben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/67
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/67>, abgerufen am 26.05.2018.