Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
70.
Wenn du der Außenwelt verschließest deine Sinne,
Wirst du in dir das Welt- und Gottgeheimnis inne.
Nimm von der Welt nicht ein, was deinen Geist zerstreut,
Nur soviel daß daran dein Denken sich erneut.
Nur einen Schimmer läßt ins dunkle Zimmer streifen,
Wer in dem Strale will das ganze Licht begreifen.
Dann mach das Fenster auf, damit du auch erkennst,
Das Licht ist mehr noch als sein farbiges Gespenst.

71.
Ich kam, ich weiß nicht wie, zu dieser Siedelei,
Vertrieben und entflohn, genöthiget und frei.
Wenn ich nicht gerne kam, will ich doch gerne bleiben,
Will, hergetrieben, mich von hier nicht lassen treiben.
Bin angewurzelt, angewachsen; reißt nicht aus
Die Pflanz' aus ihrem Grund, die Schneck' aus ihrem Haus!

70.
Wenn du der Außenwelt verſchließeſt deine Sinne,
Wirſt du in dir das Welt- und Gottgeheimnis inne.
Nimm von der Welt nicht ein, was deinen Geiſt zerſtreut,
Nur ſoviel daß daran dein Denken ſich erneut.
Nur einen Schimmer laͤßt ins dunkle Zimmer ſtreifen,
Wer in dem Strale will das ganze Licht begreifen.
Dann mach das Fenſter auf, damit du auch erkennſt,
Das Licht iſt mehr noch als ſein farbiges Geſpenſt.

71.
Ich kam, ich weiß nicht wie, zu dieſer Siedelei,
Vertrieben und entflohn, genoͤthiget und frei.
Wenn ich nicht gerne kam, will ich doch gerne bleiben,
Will, hergetrieben, mich von hier nicht laſſen treiben.
Bin angewurzelt, angewachſen; reißt nicht aus
Die Pflanz' aus ihrem Grund, die Schneck' aus ihrem Haus!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0069" n="59"/>
        <div n="2">
          <head>70.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wenn du der Außenwelt ver&#x017F;chließe&#x017F;t deine Sinne,</l><lb/>
              <l>Wir&#x017F;t du in dir das Welt- und Gottgeheimnis inne.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Nimm von der Welt nicht ein, was deinen Gei&#x017F;t zer&#x017F;treut,</l><lb/>
              <l>Nur &#x017F;oviel daß daran dein Denken &#x017F;ich erneut.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Nur einen Schimmer la&#x0364;ßt ins dunkle Zimmer &#x017F;treifen,</l><lb/>
              <l>Wer in dem Strale will das ganze Licht begreifen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Dann mach das Fen&#x017F;ter auf, damit du auch erkenn&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Das Licht i&#x017F;t mehr noch als &#x017F;ein farbiges Ge&#x017F;pen&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>71.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ich kam, ich weiß nicht wie, zu die&#x017F;er Siedelei,</l><lb/>
              <l>Vertrieben und entflohn, geno&#x0364;thiget und frei.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wenn ich nicht gerne kam, will ich doch gerne bleiben,</l><lb/>
              <l>Will, hergetrieben, mich von hier nicht la&#x017F;&#x017F;en treiben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Bin angewurzelt, angewach&#x017F;en; reißt nicht aus</l><lb/>
              <l>Die Pflanz' aus ihrem Grund, die Schneck' aus ihrem Haus!</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0069] 70. Wenn du der Außenwelt verſchließeſt deine Sinne, Wirſt du in dir das Welt- und Gottgeheimnis inne. Nimm von der Welt nicht ein, was deinen Geiſt zerſtreut, Nur ſoviel daß daran dein Denken ſich erneut. Nur einen Schimmer laͤßt ins dunkle Zimmer ſtreifen, Wer in dem Strale will das ganze Licht begreifen. Dann mach das Fenſter auf, damit du auch erkennſt, Das Licht iſt mehr noch als ſein farbiges Geſpenſt. 71. Ich kam, ich weiß nicht wie, zu dieſer Siedelei, Vertrieben und entflohn, genoͤthiget und frei. Wenn ich nicht gerne kam, will ich doch gerne bleiben, Will, hergetrieben, mich von hier nicht laſſen treiben. Bin angewurzelt, angewachſen; reißt nicht aus Die Pflanz' aus ihrem Grund, die Schneck' aus ihrem Haus!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/69
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/69>, abgerufen am 24.05.2018.