Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
74.
Kann jeder doch die Welt nur seinem Sinn anpassen;
Und was ich fassen soll, muß ich in Verse fassen.
Drum, ob an manchem Vers von mir du habest nichts,
So denk: Den hat für sich der Meister des Gedichts.
Hätt' ich den Vers, an dem du nichts hast, nicht gemacht,
Hätt' ich auch die, woran du viel hast, nicht erdacht.

75.
Reich ist wol der Gehalt, allein die Form ist steif;
Weich war die grüne Saat, hier sind die Aehren reif. --
Drei Säle schritt ich durch, gebaut im Haus der Zeit,
Für Zukunft, Gegenwart, und für Vergangenheit.
Im Saal der Zukunft sah ich farbige Tapeten
Mit Bildern, die heraus ins Leben wollten treten.
Im Saal der Gegenwart sah ich nach allen Seiten
Die schon ins Leben eingetretnen Bilder schreiten.
74.
Kann jeder doch die Welt nur ſeinem Sinn anpaſſen;
Und was ich faſſen ſoll, muß ich in Verſe faſſen.
Drum, ob an manchem Vers von mir du habeſt nichts,
So denk: Den hat fuͤr ſich der Meiſter des Gedichts.
Haͤtt' ich den Vers, an dem du nichts haſt, nicht gemacht,
Haͤtt' ich auch die, woran du viel haſt, nicht erdacht.

75.
Reich iſt wol der Gehalt, allein die Form iſt ſteif;
Weich war die gruͤne Saat, hier ſind die Aehren reif. —
Drei Saͤle ſchritt ich durch, gebaut im Haus der Zeit,
Fuͤr Zukunft, Gegenwart, und fuͤr Vergangenheit.
Im Saal der Zukunft ſah ich farbige Tapeten
Mit Bildern, die heraus ins Leben wollten treten.
Im Saal der Gegenwart ſah ich nach allen Seiten
Die ſchon ins Leben eingetretnen Bilder ſchreiten.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0071" n="61"/>
        <div n="2">
          <head>74.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Kann jeder doch die Welt nur &#x017F;einem Sinn anpa&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>
              <l>Und was ich fa&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll, muß ich in Ver&#x017F;e fa&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Drum, ob an manchem Vers von mir du habe&#x017F;t nichts,</l><lb/>
              <l>So denk: Den hat fu&#x0364;r &#x017F;ich der Mei&#x017F;ter des Gedichts.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ha&#x0364;tt' ich den Vers, an dem du nichts ha&#x017F;t, nicht gemacht,</l><lb/>
              <l>Ha&#x0364;tt' ich auch die, woran du viel ha&#x017F;t, nicht erdacht.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>75.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Reich i&#x017F;t wol der Gehalt, allein die Form i&#x017F;t &#x017F;teif;</l><lb/>
              <l>Weich war die gru&#x0364;ne Saat, hier &#x017F;ind die Aehren reif. &#x2014;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Drei Sa&#x0364;le &#x017F;chritt ich durch, gebaut im Haus der Zeit,</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;r Zukunft, Gegenwart, und fu&#x0364;r Vergangenheit.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Im Saal der Zukunft &#x017F;ah ich farbige Tapeten</l><lb/>
              <l>Mit Bildern, die heraus ins Leben wollten treten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Im Saal der Gegenwart &#x017F;ah ich nach allen Seiten</l><lb/>
              <l>Die &#x017F;chon ins Leben eingetretnen Bilder &#x017F;chreiten.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0071] 74. Kann jeder doch die Welt nur ſeinem Sinn anpaſſen; Und was ich faſſen ſoll, muß ich in Verſe faſſen. Drum, ob an manchem Vers von mir du habeſt nichts, So denk: Den hat fuͤr ſich der Meiſter des Gedichts. Haͤtt' ich den Vers, an dem du nichts haſt, nicht gemacht, Haͤtt' ich auch die, woran du viel haſt, nicht erdacht. 75. Reich iſt wol der Gehalt, allein die Form iſt ſteif; Weich war die gruͤne Saat, hier ſind die Aehren reif. — Drei Saͤle ſchritt ich durch, gebaut im Haus der Zeit, Fuͤr Zukunft, Gegenwart, und fuͤr Vergangenheit. Im Saal der Zukunft ſah ich farbige Tapeten Mit Bildern, die heraus ins Leben wollten treten. Im Saal der Gegenwart ſah ich nach allen Seiten Die ſchon ins Leben eingetretnen Bilder ſchreiten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/71
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/71>, abgerufen am 24.05.2018.