Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
77.
Aus jungen Augen sieh die Welt stets neu entfaltet;
Glaubs deinen alten nicht, sie sei mit dir gealtet.
Ein alter Vogel lernt nicht mehr; kommt her, ihr jungen,
Und singen lernt von uns, doch nicht wie wir gesungen;
Nein, immer besser zu! denn Alles muß auf Erden
Doch immer besser, auch der Sang der Vögel werden.
Und macht ihr's besser nicht, so denkt doch daß ihr's macht;
Wir haben ebendas zu unsrer Zeit gedacht.
Was ist die Aehnlichkeit, und was der Unterschied?
Wir sangen, und ihr singt, das neuste schönste Lied.

77.
Aus jungen Augen ſieh die Welt ſtets neu entfaltet;
Glaubs deinen alten nicht, ſie ſei mit dir gealtet.
Ein alter Vogel lernt nicht mehr; kommt her, ihr jungen,
Und ſingen lernt von uns, doch nicht wie wir geſungen;
Nein, immer beſſer zu! denn Alles muß auf Erden
Doch immer beſſer, auch der Sang der Voͤgel werden.
Und macht ihr's beſſer nicht, ſo denkt doch daß ihr's macht;
Wir haben ebendas zu unſrer Zeit gedacht.
Was iſt die Aehnlichkeit, und was der Unterſchied?
Wir ſangen, und ihr ſingt, das neuſte ſchoͤnſte Lied.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0074" n="64"/>
        <div n="2">
          <head>77.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Aus jungen Augen &#x017F;ieh die Welt &#x017F;tets neu entfaltet;</l><lb/>
              <l>Glaubs deinen alten nicht, &#x017F;ie &#x017F;ei mit dir gealtet.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ein alter Vogel lernt nicht mehr; kommt her, ihr jungen,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ingen lernt von uns, doch nicht wie wir ge&#x017F;ungen;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Nein, immer be&#x017F;&#x017F;er zu! denn Alles muß auf Erden</l><lb/>
              <l>Doch immer be&#x017F;&#x017F;er, auch der Sang der Vo&#x0364;gel werden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Und macht ihr's be&#x017F;&#x017F;er nicht, &#x017F;o denkt doch daß ihr's macht;</l><lb/>
              <l>Wir haben ebendas zu un&#x017F;rer Zeit gedacht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Was i&#x017F;t die Aehnlichkeit, und was der Unter&#x017F;chied?</l><lb/>
              <l>Wir &#x017F;angen, und ihr &#x017F;ingt, das neu&#x017F;te &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Lied.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0074] 77. Aus jungen Augen ſieh die Welt ſtets neu entfaltet; Glaubs deinen alten nicht, ſie ſei mit dir gealtet. Ein alter Vogel lernt nicht mehr; kommt her, ihr jungen, Und ſingen lernt von uns, doch nicht wie wir geſungen; Nein, immer beſſer zu! denn Alles muß auf Erden Doch immer beſſer, auch der Sang der Voͤgel werden. Und macht ihr's beſſer nicht, ſo denkt doch daß ihr's macht; Wir haben ebendas zu unſrer Zeit gedacht. Was iſt die Aehnlichkeit, und was der Unterſchied? Wir ſangen, und ihr ſingt, das neuſte ſchoͤnſte Lied.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/74
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/74>, abgerufen am 25.09.2018.