Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
79.
Was ist die Weite denn des Lebens und die Enge?
Weit machst du dir's allein, eng macht es dir die Menge.
Wer aus dem dunkeln Ich noch nicht hinaus gekommen,
Der fühlt sich eng in sich, dem mag die Weite frommen.
Doch aus dem Aeußern wer gelangt zum hellen Ich,
Dem ist die Weite leer, der fühlt sich voll in sich.
Dich treibt verworrner Drang ins wirrende Gedränge;
Die Einheit nur ist viel, und wenig ist die Menge.
Die Einheit ist nicht viel, sie selber ist das All;
Die Meng' ist wenig nicht, nichts ist der ganze Schwall.
Das All und Eine hat ein Weiser im Allein;
Das Allgemeine selbst ist ohne All gemein.

79.
Was iſt die Weite denn des Lebens und die Enge?
Weit machſt du dir's allein, eng macht es dir die Menge.
Wer aus dem dunkeln Ich noch nicht hinaus gekommen,
Der fuͤhlt ſich eng in ſich, dem mag die Weite frommen.
Doch aus dem Aeußern wer gelangt zum hellen Ich,
Dem iſt die Weite leer, der fuͤhlt ſich voll in ſich.
Dich treibt verworrner Drang ins wirrende Gedraͤnge;
Die Einheit nur iſt viel, und wenig iſt die Menge.
Die Einheit iſt nicht viel, ſie ſelber iſt das All;
Die Meng' iſt wenig nicht, nichts iſt der ganze Schwall.
Das All und Eine hat ein Weiſer im Allein;
Das Allgemeine ſelbſt iſt ohne All gemein.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0076" n="66"/>
        <div n="2">
          <head>79.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Was i&#x017F;t die Weite denn des Lebens und die Enge?</l><lb/>
              <l>Weit mach&#x017F;t du dir's allein, eng macht es dir die Menge.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wer aus dem dunkeln Ich noch nicht hinaus gekommen,</l><lb/>
              <l>Der fu&#x0364;hlt &#x017F;ich eng in &#x017F;ich, dem mag die Weite frommen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Doch aus dem Aeußern wer gelangt zum hellen Ich,</l><lb/>
              <l>Dem i&#x017F;t die Weite leer, der fu&#x0364;hlt &#x017F;ich voll in &#x017F;ich.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Dich treibt verworrner Drang ins wirrende Gedra&#x0364;nge;</l><lb/>
              <l>Die Einheit nur i&#x017F;t viel, und wenig i&#x017F;t die Menge.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Die Einheit i&#x017F;t nicht viel, &#x017F;ie &#x017F;elber i&#x017F;t das All;</l><lb/>
              <l>Die Meng' i&#x017F;t wenig nicht, nichts i&#x017F;t der ganze Schwall.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Das All und Eine hat ein Wei&#x017F;er im Allein;</l><lb/>
              <l>Das Allgemeine &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t ohne All gemein.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0076] 79. Was iſt die Weite denn des Lebens und die Enge? Weit machſt du dir's allein, eng macht es dir die Menge. Wer aus dem dunkeln Ich noch nicht hinaus gekommen, Der fuͤhlt ſich eng in ſich, dem mag die Weite frommen. Doch aus dem Aeußern wer gelangt zum hellen Ich, Dem iſt die Weite leer, der fuͤhlt ſich voll in ſich. Dich treibt verworrner Drang ins wirrende Gedraͤnge; Die Einheit nur iſt viel, und wenig iſt die Menge. Die Einheit iſt nicht viel, ſie ſelber iſt das All; Die Meng' iſt wenig nicht, nichts iſt der ganze Schwall. Das All und Eine hat ein Weiſer im Allein; Das Allgemeine ſelbſt iſt ohne All gemein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/76
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/76>, abgerufen am 25.09.2018.