Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
80.
Von beiden Welten wenn ich sollt' entbehren eine,
Die große draußen wärs, und nicht in mir die kleine.
Du wirst die Welt in dir nicht mehr die kleine nennen,
Wenn du das göttliche im Menschen wirst erkennen.
Klein ist und eng, was Zeit und Raum nennt seine Schranke,
Nur göttlich weit ist ein Gottfassender Gedanke.
Viel leichter macht der Mensch von jedem ird'schen Band
Sich los als von dem Zug nach einem höhern Land.
Der Sinnennahrung kannst du selber ehr entbehren,
Als des Gedankens, der den Gott in dir muß nähren.
Beglückt, wenn dir ein Hauch der Fantasie mit Kunst
Die beiden Welten schmelzt in Eine rein von Dunst.
Das Unsichtbare siehst du klar im Sichtbarn nur,
Und nichts im Sichtbarn als des Unsichtbaren Spur.
Umringt von einer Welt verkörperter Gedanken,
Empfindest schrankenlos du dich in Körperschranken.

80.
Von beiden Welten wenn ich ſollt' entbehren eine,
Die große draußen waͤrs, und nicht in mir die kleine.
Du wirſt die Welt in dir nicht mehr die kleine nennen,
Wenn du das goͤttliche im Menſchen wirſt erkennen.
Klein iſt und eng, was Zeit und Raum nennt ſeine Schranke,
Nur goͤttlich weit iſt ein Gottfaſſender Gedanke.
Viel leichter macht der Menſch von jedem ird'ſchen Band
Sich los als von dem Zug nach einem hoͤhern Land.
Der Sinnennahrung kannſt du ſelber ehr entbehren,
Als des Gedankens, der den Gott in dir muß naͤhren.
Begluͤckt, wenn dir ein Hauch der Fantaſie mit Kunſt
Die beiden Welten ſchmelzt in Eine rein von Dunſt.
Das Unſichtbare ſiehſt du klar im Sichtbarn nur,
Und nichts im Sichtbarn als des Unſichtbaren Spur.
Umringt von einer Welt verkoͤrperter Gedanken,
Empfindeſt ſchrankenlos du dich in Koͤrperſchranken.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0077" n="67"/>
        <div n="2">
          <head>80.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Von beiden Welten wenn ich &#x017F;ollt' entbehren eine,</l><lb/>
              <l>Die große draußen wa&#x0364;rs, und nicht in mir die kleine.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Du wir&#x017F;t die Welt in dir nicht mehr die kleine nennen,</l><lb/>
              <l>Wenn du das go&#x0364;ttliche im Men&#x017F;chen wir&#x017F;t erkennen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Klein i&#x017F;t und eng, was Zeit und Raum nennt &#x017F;eine Schranke,</l><lb/>
              <l>Nur go&#x0364;ttlich weit i&#x017F;t ein Gottfa&#x017F;&#x017F;ender Gedanke.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Viel leichter macht der Men&#x017F;ch von jedem ird'&#x017F;chen Band</l><lb/>
              <l>Sich los als von dem Zug nach einem ho&#x0364;hern Land.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Der Sinnennahrung kann&#x017F;t du &#x017F;elber ehr entbehren,</l><lb/>
              <l>Als des Gedankens, der den Gott in dir muß na&#x0364;hren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Beglu&#x0364;ckt, wenn dir ein Hauch der Fanta&#x017F;ie mit Kun&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Die beiden Welten &#x017F;chmelzt in Eine rein von Dun&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Das Un&#x017F;ichtbare &#x017F;ieh&#x017F;t du klar im Sichtbarn nur,</l><lb/>
              <l>Und nichts im Sichtbarn als des Un&#x017F;ichtbaren Spur.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Umringt von einer Welt verko&#x0364;rperter Gedanken,</l><lb/>
              <l>Empfinde&#x017F;t &#x017F;chrankenlos du dich in Ko&#x0364;rper&#x017F;chranken.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0077] 80. Von beiden Welten wenn ich ſollt' entbehren eine, Die große draußen waͤrs, und nicht in mir die kleine. Du wirſt die Welt in dir nicht mehr die kleine nennen, Wenn du das goͤttliche im Menſchen wirſt erkennen. Klein iſt und eng, was Zeit und Raum nennt ſeine Schranke, Nur goͤttlich weit iſt ein Gottfaſſender Gedanke. Viel leichter macht der Menſch von jedem ird'ſchen Band Sich los als von dem Zug nach einem hoͤhern Land. Der Sinnennahrung kannſt du ſelber ehr entbehren, Als des Gedankens, der den Gott in dir muß naͤhren. Begluͤckt, wenn dir ein Hauch der Fantaſie mit Kunſt Die beiden Welten ſchmelzt in Eine rein von Dunſt. Das Unſichtbare ſiehſt du klar im Sichtbarn nur, Und nichts im Sichtbarn als des Unſichtbaren Spur. Umringt von einer Welt verkoͤrperter Gedanken, Empfindeſt ſchrankenlos du dich in Koͤrperſchranken.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/77
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/77>, abgerufen am 24.05.2018.